Die Herzen der Männer von Nickolas Butler

Buchvorstellungund Rezension

Die Herzen der Männer von Nickolas Butler

Originalausgabe erschienen 2018 unter dem Titel The Hearts of Men, deutsche Ausgabe erstmals 2018 bei Klett-Cotta.

Bibliographische Angaben

  • London: Picador, 2018 unter dem Titel The Hearts of Men.320 Seiten.
  • Stuttgart: Klett-Cotta, 2018.Übersetzt von Dorothee Merkel.ISBN: 978-3-608-98313-5.477 Seiten.

'Die Herzen der Männer' ist erschienen alserschienen als HCals TB nicht erhältlichals CD nicht erhältlich

»Die Herzen der Männer« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

Das meint Belletristik-Couch.de: Aber wenn ich höre, wie du diese Trompete spielst, dann höre ich mehr als nur einen Jungen, der Luft in ein Instrument bläst.61

Rezension von Julian Hübecker

Für Nelson ist das Pfadfinderlager sein Leben. Denn hier kann er seine Pflicht tun und vergessen, dass er weder Freunde noch einen Vater hat, der stolz auf ihn ist. Daher ist auch seine Trompete, mit der er jeden Morgen zum Appell bläst, sein liebster Gegenstand. Doch im Lager muss er sich auch vor anderen behaupten und ein Nickel, der ihn von da sein restliches Leben lang begleitet, wird dabei eine große Rolle spielen.

„Zwanzig Jahre, denkt sie. Und wir kämpfen immer noch gegen dieselben Leute in denselben Ländern.“

Mit „Die Herzen der Männer“ legt Nickolas Butler einen Roman vor, der verschiedene männliche Protagonisten in unterschiedlichen Lebensphasen erzählen lässt. Es ist eine Geschichte über das Erwachsenwerden und von den Pflichten gegenüber der eigenen Familie.

Das Buch ist aufgeteilt in drei Kapitel, beginnend mit dem Jahr 1962. Der dreizehnjährige Nelson hat keine nennenswerten Freunde und einen Vater, der ihn kaum beachtet. Nur im Pfadfinderlager, welches er jährlich besucht, blüht er auf. Dort hat er bereits mehr Abzeichen gesammelt, als andere im gleichen Alter. Das ruft zwar viele Neider auf den Plan, doch gewinnt er dadurch gleichzeitig den Respekt des älteren Wilbur, der das Pfadfinderlager leitet und zu einem Vaterersatz wird. Dieser ist es auch, der ihm eine Perspektive gibt, als Nelsons leiblicher Vater die Familie verlässt. Fast 30 Jahre später, im Jahr 1996, tritt Jonathan in den Mittelpunkt, den man als einen der Jugendaufseher im vorherigen Kapitel kennengelernt hat. Dieser bemüht sich seiner Aufgabe als Vater gerecht zu werden und seinen Sohn Trevor auf das Erwachsenwerden vorzubereiten. In seiner Vaterrolle unterscheidet er sich deutlich von Nelsons Erzeuger, wenngleich er sehr ungeschickt versucht, seinem Sohn seine heimliche Affäre als neue Freundin vorzustellen. Trevor, selbst pflichtbewusster Pfadfinder, wirft dies aus der Bahn und er beginnt, an der wahren Liebe zu zweifeln. Wieder einige Jahre später, im Jahr 2019, lernt man schließlich Trevors Sohn Thomas und seine Mutter Rachel kennen. Wie im ersten Kapitel spielt die Geschichte im Pfadfinderlager, das sich mittlerweile sehr verändert hat. Die Jugendlichen haben nur noch ihre Handys und die sozialen Medien im Sinn und wollen sich nicht mehr auf die Natur einlassen. Nelson, nun der Campleiter, sieht sich der Entwicklung hilflos gegenüber, scheint mittlerweile aber selbst Mentor von Rachel und Thomas geworden zu sein.

„Die Herzen der Männer“ war für mich das erste Werk von Nickolas Butler und umso gespannter war ich auf diesen Roman. Vor allem der Buchrücken machte neugierig, da es als „zärtlich“ und „einfühlsam“ beschrieben wird. Allerdings bin ich nach Beenden des Buches weit davon entfernt, dem zuzustimmen. Für mich hatte das Buch drei wesentliche Schwächen: die Handlung, die Figuren und das Ende.

Wenn ich mir die Handlung ins Gedächtnis rufen möchte, kann ich selbst kurz nach Beenden des Buches keine wesentlichen Stellen nennen, die mich berührt haben. Die Geschichte war eine Reise in die Gedankenwelt einiger männlicher Protagonisten, wobei die von Nelson als Kind noch am ehesten nachzuvollziehen war. Die der erwachsenen Männer waren dagegen plumper und wenig plausibel. So hat man unter anderem Seiten um Seiten vor sich, wo vier Personen in einer Kneipe sitzen und über die Vergänglichkeit der Liebe schwadronieren. Dem konnte ich weder eine philosophische Tiefe abgewinnen, wie ich es ein Stück weit erhofft hatte, noch eine Bedeutung für das Buch als Ganzes. Zumindest war ein leichter roter Faden zu erkennen, repräsentiert durch das Pfadfinderlager, welches für jeden der Charaktere eine Rolle spielte, als auch in Nelson selbst, der sich im weiteren Verlauf jedoch immer mehr zu einer Randfigur mauserte.

Als wesentlich erfrischender empfand ich die Figur Rachel: Ihre schonungslose Ehrlichkeit und Sicht der Dinge konnte die Geschichte ein Stück weit aus ihren Tiefen retten. Auch Trevor konnte mich im zweiten Kapitel mit seinen jugendlichen Gedanken einfangen. Nelson als Kern des Buches konnte mich dagegen so gar nicht packen. War er zu Anfang noch interessant, verblasste er schließlich immer mehr. Daher konnte ich am wenigsten nachvollziehen, wie er zum Ende hin von sämtlichen Leuten gefeiert wurde; dafür war er mir nicht präsent genug. Wäre Nelsons Einfluss auf andere Menschen im Verlauf des Buches klarer herausgearbeitet gewesen, so wäre das Ende für mich passender gewesen. Stattdessen musste ich tatsächlich verwundert den Kopf schütteln.

Der größte Pluspunkt war ganz klar der Schreibstil. Nickolas Butler weiß sich präzise auszudrücken. Ich habe die Schreibweise als klare Linie ohne unnötige Schnörkel und Verzierungen wahrgenommen. Dadurch war das Lesen sehr flüssig und machte die Geschichte trotz der negativ genannten Punkte zu einer runderen Sache.

Fazit:

„Die Herzen der Männer“ überzeugt in erster Linie durch eine klare Schreibweise und eine abwechslungsreiche Sicht verschiedener Charaktere. Einige boten eine willkommene Abwechslung von den ansonsten langweiligen männlichen Perspektiven. Es fehlten Höhen und Tiefen oder wenigstens ein philosophisch anmutender Hintergrund. Zumindest eins von beiden hätte sein müssen.

Julian Hübecker, April 2018

Ihre Meinung zu »Nickolas Butler: Die Herzen der Männer«

Mrs.Rabes_Bookaccount zu »Nickolas Butler: Die Herzen der Männer«08.04.2018
Nelson ist 13, als er 1962 einen Sommer im Pfadfinderlager verlebt. Der eher schmächtige Junge hat keinen liebevollen Vater, der Choleriker neigt dazu seiner Rage mit dem Gürtel Ausdruck zu verleihen. Die Mutter, die Nelson abgöttisch liebt, ist aber zu schwach um sich dem Ehemann und Vater zu widersetzen. Nelson leidet darunter keine Freunde zu haben. Eine unheimlich berührende Szene schildert eine Geburtstagsparty, bei der der Junge vergeblich auf Besuch wartet. Der einzige, der schließlich erschient ist Jonathan, der einzige Junge, der hin und wieder Zeit mit Nelson verbringt, aber zumeist nur dann, wenn er sich einen Vorteil erhofft.
Nelson weiß, dass er anders ist als die andern Jungs im Lager, er sammelt verbissen Abzeichen, zeichnet sich durch Fleiß und Geschick aus, was ihn aber nur immer mehr zum Außenseiter macht. Heute würde man das, was mit ihm geschieht als Mobbing bezeichnen.
Mit einem Zeitsprung werden wir ins Jahr 1996 versetzt. Nelson hat sich mittlerweile als Kriegsheld in Vietnam hervorgetan und leitet nun das Pfadfindercamp seiner Jugend. Seine Kindheit und auch der Krieg haben ihn zu einem emotional distanzierten Einzelgänger gemacht
Bei einem Treffen mit Jonathan und dessen Sohn Trevor kommt es zu einer Eskalation zwischen diesen beiden. Jonathan verkörpert den typischen Emporkömmling der 90er, dem Alkohol und außerehelichen Eskapaden nicht abgeneigt, während Trevor sehr ruhig und moralisch gefestigt wirkt.
Im dritten Teil befinden wir uns im Jahr 2019. Die Erzählperspektive wird plötzlich weiblich. Rachel, die schon in den e90ern Trevors Freundin war, ist nun mit ihrem Sohn Thomas im Camp, das nach wie vor von Nelson, der mittlerweile grauen Eminenz des Pfadfinderlagers, geleitet wird. Rachel sieht sich in diesem Sommer männlicher Arroganz und Übergriffigkeit ausgesetzt, bis die Situation außer Kontrolle gerät.
Drei Generationen, drei heranwachsende junge Männer, deren Werdegang durch ihre Väter, deren Präsenz beziehungsweise auch gerade ohne deren Präsenz geprägt wird. Was macht Erziehung, aber auch Vorbildwirkung anderer Männer, wie beeinflusst sie das Leben eines jeden. Um diese Themen kreist diese Buch.
Die wenigsten erwachsenen Männer kommen in diesem Buch gut weg. Es sind die jungen, noch nicht ausgereiften Burschen, deren Wertesystem noch intakt ist, mit Ausnahme von Nelson, der über allen als moralische Instanz schwebt.
Freilich schildert Nickolas Butler mit jeder seiner Figuren archetypische Männer, den Choleriker, den Kriegshelden, den Strategen, den Moralisten, den Blender, den Einzelgänger, den Macho. (Das muss wohl so sein, denn das Leben eines ganz durchschnittlichen, normal werteverbundenen Mann ohne nennenswerte Eigenschaften gibt wohl nicht viel her für einen Roman.)
Nicht alle Männer auf der Welt sind so und doch kennt wohl jede von uns solche Typen, die Stammtischparolen poltern, die mit ihren Anzüglichkeiten sich jedes Recht an einer Frau herausnehmen wollen. Es hat sie immer schon gegeben und seit der öffentlichen #metoo Debatte gerade immer noch sehr aktuell.
Nickolas Butler hat genau diese Typen gezielt herausgearbeitet. Der Mythos vom starken Mann beschränkt sich meist nur auf das physische.
Ich mochte die Art zu erzählen, vor allem die Stellen, die Gefühllosigkeit der Personen oder deren Unmöglichkeit, Gefühle zuzulassen, beschreiben und dabei aber hoch emotionale Wirkung beim Lesen erzeugte. Ich litt mit dem einsamen Jungen Nelson mit, auch später fand ich diesen emotional so eingeschränkten Mann sehr viel Sympathie.
Das Übergreifen der drei Abschnitte über so viele Jahre hinwegineinander wurde durch diverse Rückblenden gut gelöst. Die ersten beiden Teile fand ich eingehender und stärker als den letzten. Der dritte Teil nahm für meinen Geschmack gegen Ende zu sehr an Tempo auf, welches nicht zu dem Rest des Buches passte. Ein bisschen weniger sich überschlagende Ereignisse hätten dem Buch besser gestanden.
Ihr Kommentar zu Die Herzen der Männer

Hinweis:Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen.Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre.Werbung ist nicht gestattet.Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.