Neu rezensiert
Das Geburtstagsfest
Das Geburtstagsfest
Das Geburtstagsfest

Das Geburtstagsfest

Zum 50. Geburtstags ihres Vaters wollen die Kinder von Kim Mey ihm ein besonderes Geschenk machen: Sie haben Tevi Gardiner nach P. in Österreich eingeladen - die Frau, die mit Kim als Kind aus Kambodscha geflohen ist, mit ihm zusammen in Österreich Zuflucht fand und die er 23 Jahre nicht mehr gesehen hat. Doch sie wecken damit Ängste, alte Wunden brechen auf, und Kim und Tevi müssen sich ihrer Vergangenheit stellen …

zur Rezension von Carola Krauße-Reim

Film & Kino
Wir beide

Wir beide

Nina und Mado, Mado und Nina: Die zwei Frauen jenseits der 60 verbindet eine tiefe Freundschaft. Was außer ihnen aber niemand weiß: es geht sogar tiefer als das … Dann jedoch kommt das Leben dazwischen: Mado erleidet einen Schlaganfall, kann zunächst nicht mehr sprechen und sich kaum bewegen. Die Familie steht unter Schock – genauso wie Nina. Doch für sie ist die Situation noch vertrackter – denn dass sie für Mado mehr war als bloß eine befreundete Nachbarin, ahnt ja nach wie vor keiner. Titel-Motiv: © Paprika Films

mehr erfahren

Update
Ich packe meinen Koffer...

Ich packe meinen Koffer...

In diesem Jahr ist das mit dem Kofferpacken gar nicht einfach: Manche lange geplante Reise musste wegen der Maßnahmen rund um Corona verschoben werden; einige fielen ganz ins Wasser. Doch auch zuhause kann man ganz wunderbar auf Reisen gehen – mit der richtigen Lektüre, die spannende Geschichten aus der Fremde erzählt und an einen anderen Ort entführt! Titel-Motiv: © istock.com/Eoneren

mehr erfahren

Interview
Roman Markus

Roman Markus

Yannic Niehr im Gespräch mit Roman Markus, Autor von "Dings, oder: Morgen zerfallen wir zu Staub". Foto: © Jennifer Fetz

mehr erfahren

Neu rezensiert
Das Geburtstagsfest
Film & Kino
Wir beide
Update
Ich packe meinen Koffer...
Interview
Roman Markus

Weitere aktuelle Besprechungen auf der Belletristik-Couch:

Lehrerin einer neuen Zeit

Maria Montessori war eindeutig eine Ausnahmeerscheinung: Sie interessierte sich bereits während ihrer Schulzeit für das Gebiet der Naturwissenschaften und ließ sich – gegen den Willen ihres...

Meine dunkle Vanessa

Die 14-jährige Vanessa Wye hatte unbedingt auf die noble Privatschule gewollt; jetzt aber fühlt sie sich dort einsam. Mit der ehemals besten Freundin hat sie sich zerstritten und mit neuen...

Die Schwestern vom Ku'damm: Wunderbare Zeiten

1952 hat sich zumindest in Westberlin das Leben wieder langsam normalisiert. Während Rike der Wiederaufbau des Kaufhauses Thalheim dank des großzügigen Erbes ihres Großvaters mütterlicherseits...

Untertauchen

Die Britin Daisy Johnson, Jahrgang 1990, legt nach ihrem viel gelobten Debüt Fen mit Untertauchen einen starken zweiten Roman vor. Im Original bereits 2018 erschienen, kam er auf die Shortlist des...

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik

Ausserdem rezensiert auf Belletristik-Couch.de:

Alle Themen anzeigen
  • Alle Themen anzeigen
  • Abenteuer & Reise
  • Beziehung
  • Drama
  • Familie
  • Fantastisch
  • Gesellschaft
  • Humor
  • Identität & Leben
  • Justiz
  • Krieg & Terror
  • Liebe & Romantik
  • Musik & Kunst
  • Natur & Umwelt
  • Philosophisch
  • Politik
  • Psychologisch
  • Religion
  • Technologie & Wissenschaft
  • TV & Film
  • unbekannt
  • Urban
  • Wirtschaft

Film & Kino:
Hamilton

Der in der Karibik geborene Alexander Hamilton hat keinen leichten Start ins Leben. Doch davon will er sein Schicksal nicht bestimmten lassen. 1776 emigriert er nach New York und bringt es zum Jurastudium ans King’s College (heute Columbia University), schließt sich dann jedoch der Revolution an. Sein politisches und rhetorisches Geschick lassen ihn schon bald zur rechten Hand Washingtons aufsteigen, und in den Wirren des Unabhängigkeitskrieges hilft er, das Blatt endlich zu wenden, indem er sich für einen entscheiden Sieg mitverantwortlich zeichnet. Titel-Motiv: © Disney

zur Film-Kritik