Schnellübersicht der aktuellen Belletristik-Couch

Lincoln im Bardo von George Saunders

Aktuelle Empfehlung: Lincoln im Bardo

Wer die Erzählungen von George Saunders kennt, ist mit einem Höchstmaß an Kreativität und Stilsicherheit vertraut. Sie sind bis ins letzte Detail durchdacht, entführen den Leser in kürzester Zeit in eine kleine, abgeschlossene Welt und berichten von einer Unglaublichkeit im alltäglichen Zusammenleben, die unter die Haut geht. Dabei bauen sie ungezwungen und geradezu geräuschlos Spannung und Atmosphäre auf, schlingen ihre unsichtbaren Arme um den Geist des Lesers.

Interview: Melanie Brandl

Interview: Melanie Brandl

Pünktlich zum Erscheinen ihres Roman-Debüts "Mittendrin ein neuer Anfang" traf Belletristik-Couch.de die Autorin Melanie Brandl zum Interview.

Lieblingsbuch: María Hesse: Fria Kahlo. Eine Biographie.

Lieblingsbuch: María Hesse: Fria Kahlo. Eine Biographie.

Emanzipiert, verrückt, traurig, verspielt, bunt, tragisch, ungewöhnlich, talentiert, unglücklich, geliebt und betrogen – man könnte die Liste ewig fortführen und würde die vielfältige Persönlichkeit der mexikanischen Malerin Frida Kahlo doch nicht vollständig zu greifen bekommen. Sie war einzigartig, begeisterte durch ihr Auftreten und ihr Werk gleichermaßen. Damals wie heute hat sie viele Anhänger und stellt mitunter ihren Mann Diego Rivera, einen der drei großen Maler Mexikos, in den Schatten.

Weitere aktuelle Besprechungen auf der Belletristik-Couch:

Alligatoren von Deb Spera

Alligatoren (Deb Spera)

Die erfolgreiche TV-Produzentin Deb Spera nimmt uns mit ihrem Roman weit zurück in die 1920er Jahre in die heißen Südstaaten Amerikas. In eine Zeit, in der sich ein gesellschaftlicher Wandel bereits erahnen lässt, aber viele Traditionen unverbrüchlich Bestand haben. Von Stefanie Eckmann-Schmechta

So also endet die Welt von Philipp Teir

So also endet die Welt (Philipp Teir)

Julia und ihr Mann Erik verbringen mit ihren Kindern Alice und Anton den Sommer an der Westküste Finnlands im alten Ferienhaus von Julias Familie. Irgendwie haben sie sich als Paar im Verlaufe ihres Ehelebens auseinander gelebt. Die Spannungen sind greifbar. Sie brechen auf, in der Hoffnung, dass dieser Sommer Klärung bringen wird. Das Sommerhaus hat Julias Grossvater in den siebziger Jahren gekauft. Julia war als Erwachsene nur einmal dort, um ihren Kindern das Haus zu zeigen. Nun wird die ganze Familie zehn Wochen Sommerferien hier verbringen. Von Monika Wenger

The Shape of Water von Guillermo del Toro und Daniel Kraus

The Shape of Water (Guillermo del Toro und Daniel Kraus)

Wie stellt man sich einen Fischmann vor? Mit Augenklappe, vollem Bart und einer blau-weißen Kapitänsmütze auf dem Kopf, dazu ein Tablett mit Fischstäbchen in der Hand? Oder als Superheld aus dem Kino, der gerne seine großen, tätowierten Muskeln zeigt und die Wellen des Ozeans auftürmt, um gegen seine Feinde zu Feld zu ziehen? Bis vor Kurzem war diese Frage noch schwer zu beantworten. Aber dank The Shape Of Water, des hervorragenden Filmes von Guillermo del Toro, weiß man nun, dass ein Fischmann nicht tätowiert ist, nicht Englisch spricht und auch nicht an der Produktion von Tiefkühlfisch beteiligt ist. Vielmehr ist er ein mythisches Wesen, ein Gott in unserer profanen und oft brutalen Welt. Von Sebastian Riemann

Ich komme mit von Angelika Waldis

Ich komme mit (Angelika Waldis)

Lazy ist krank – er leidet an Leukämie und hat schlechte Chancen auf Heilung. Das ganze wird erträglicher, als er seine alte Nachbarin Vita kennenlernt und sich mit ihr anfreundet. Beide philosophieren über das Leben und beschließen schließlich, noch ein letztes Mal zu reisen. Doch Lazys Gesundheitszustand verschlimmert sich und so stehen sie vor der schweren Entscheidung, welchen Weg sie gehen sollen. Von Julian Hübecker

Das rote Adressbuch von Sofia Lundberg

Das rote Adressbuch (Sofia Lundberg)

Ein gelebtes Leben und im Alter sehr viel Einsamkeit. Alt werden in der heutigen Zeit ist nicht einfach. Es gibt zwar viele Angebote und Möglichkeiten für Senioren und dennoch nimmt die Vereinsamung zu. Das Wissen und die Erfahrungen der Älteren werden nicht gesucht und auch nicht geschätzt. Die Gesellschaft sieht nur, was nicht mehr funktioniert. Aber es ist ein gelebtes Leben mit allen Höhen und Tiefen. Ein Leben mit Träumen, Plänen und Wünschen. Dieses Buch erzählt die Geschichte von Doris und ihrer Reise durch ihr bewegtes Leben. Von Monika Wenger

Außerdem neu rezensiert:

Stöbern auf Belletristik-Couch.de

Weitere Informationen

Diesen Monat neu in den Regalen Ihrer Buchhandlung: