Weiße Nächte

  • -: ?, 1848, Titel: 'Белые ночи', Originalsprache
  • Leipzig: Reclam, 1920, Titel: 'Helle Nächte', Seiten: 31, Übersetzt: Konrad Praxmarer, Bemerkung: Erscheinungsjahr geschätzt
  • München: Piper, 1911, Titel: 'Helle Nächte', Übersetzt: Moeller van den Bruck
  • Krefeld: Scherpe, 1947, Titel: 'Helle Nächte', Seiten: 77, Übersetzt: Arthur Luther
  • Leipzig: Greßner & Schramm, 1890, Titel: 'Helle Nächte', Seiten: 112, Bemerkung: Erscheinungsjahr geschätzt
  • Aarau; Frankfurt am Main: Sauerländer, 1960, Seiten: 80, Übersetzt: Johannes von Günther
  • Leipzig: Insel, 1928, Titel: 'Helle Nächte', Seiten: 75, Übersetzt: Hermann Röhl
  • Stuttgart: Reclam, 1969, Seiten: 79, Übersetzt: Johannes von Günther
  • Köln: Electrola, 1967, Seiten: 1, Übersetzt: Walter Andreas Schwarz, Bemerkung: LP
  • München: Orchis, 1923, Seiten: 101, Übersetzt: A. Eliasberg
  • Darmstadt: Winkler, 1930, Titel: 'Helle Nächte', Seiten: 32, Übersetzt: ?
  • Berlin; Weimar: Aufbau, 1977, Seiten: 113, Übersetzt: Georg Schwarz
  • Murrhardt: Schumm, 1979, Seiten: 2, Übersetzt: ?
  • Stuttgart: Reclam, 1981, Seiten: 79, Übersetzt: Johannes von Günther
  • Wien: Age d´Homme, 1983, Seiten: 94, Übersetzt: Eva Hirsch
  • Hanau: Dausien, 1986, Seiten: 155, Übersetzt: Georg Schwarz
  • Frankfurt am Main; Leipzig: Insel, 1991, Titel: 'Helle Nächte', Seiten: 131, Übersetzt: Hermann Röhl
  • Frankfurt am Main; Leipzig: Insel, 2002, Seiten: 109, Übersetzt: Hermann Röhl
  • Unterhaching: Naxos, 2003, Seiten: 3, Übersetzt: Gerd Udo Feller
  • Köln: Anaconda, 2007, Seiten: 96, Übersetzt: Hermann Röhl
  • Berlin: Insel, 2011, Seiten: 109, Übersetzt: Hermann Röhl
Weiße Nächte
Weiße Nächte
Wertung wird geladen
Daniela Loisl
88

Belletristik-Couch Rezension vonFeb 2012

Herzensschmerzen eines Liebenden

Er geht abends in St. Petersburg spazieren, philosophiert über seine mittlerweile acht Jahre, die er in St. Petersburg lebt. Lässt Geschehnisse Revue passieren, analysiert das Verhalten der Mitmenschen, fühlt sich allein, da er in den langen acht Jahren keine Bekanntschaften geschlossen hat und fühlt sich noch einsamer, als so viele ihm unbekannte Menschen St. Petersburg verlassen, um auf Sommerfrische zu fahren.

Und dann sieht er auf der anderen Straßenseite am Trottoir eine junge Frau schnellen Tempos zielstrebig – vermutlich nach Hause – gehen. Ein nicht gerade vertrauensselig wirkender Mann scheint sich ihr in den Weg zu stellen, aber er überquert die Straße und rettet sie aus der unangenehmen Situation.

Das ist der Auftakt einer sehr innigen und pathetischen Liebesgeschichte. Dostojewski hat mit "Weiße Nächte" eine sehr intensive und gefühlvolle Novelle geschaffen, die wohl für Leser mit rationeller und weniger gefühlvollen Denkweise nicht unbedingt die richtige Lektüre sein wird. Vier doch kurze Nächte begleitet man den jungen Mann, der sich schon bei der ersten Begegnung in die junge Brünette, Nastenka, verliebt. Sie treffen sich jeden Abend, reden miteinander und Nastenka erzählt ihm auch von einem anderen Mann und einem Brief den sie geschrieben haben will. Die Exkurse in das Leben Nastenkas lassen den Leser schon vermuten, was möglicherweise passieren könnte, nur er, der so verliebt in die junge Frau ist, ist blind gegenüber den kleinen und subtilen Hinweisen. Sie gesteht ihm ihre Liebe und auch er öffnet sich letztendlich.

Man muss ihn schon mögen, den sehr intensiven, etwas blumig und süßlich wirkenden Erzählstil Dostojewskis in dieser Geschichte, dessen großes Pathos hier unüberlesbar dominiert. Es geht hier um nichts anderes als um die Gefühle zweier Menschen zueinander, die natürlich auch an die gesellschaftlichen Regeln der damaligen Zeit gebunden sind. Man erfährt über das Leben und die Vergangenheit der beiden Protagonisten nur äußerst wenig, alles ist auf das zwischenmenschliche Gefühl der beiden fokussiert.

Ist "Er", der die Geschichte selbst erzählt, ein einsamer, aber dennoch "normaler" junger Mann, der sich blind und Hals über Kopf verliebt, so erscheint Nastenka zwischen kindlich naivem, etwas egoistisch rücksichtslosem Verhalten und ernst gemeinter Verliebtheit ständig zu schwanken.

Die gerade mal 100 Seiten umfassende Novelle beinhaltet ein reines Auf und Ab an Gefühlen und endet letztendlich in einem emotional explosiven Finale.

Man muss sich auf die Geschichte einlassen, muss sich identifizieren können mit den Figuren, der/die eine oder andere sollte vielleicht zurückdenken an die eigene Jugend, um das intensive Erleben des Gefühls der Verliebten nachempfinden zu können. Erlaubt man sich aber selbst, sich in die Lage der beiden jungen Menschen zu versetzen, so bekommt man eine bezaubernde, aber auch schöne und etwas wehmütig machende Liebesgeschichte erzählt.

Weiße Nächte

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Weiße Nächte«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik