Delphine de Vigan

wurde 1966 in Paris geboren, wo sie heute noch mit ihren zwei Kindern lebt. Sie arbeitet tagsüber für ein soziologisches Forschungsinstitut und schreibt nachts, wenn alle schlafen, ihre Romane. Ihr dritter Roman, »No & ich«, wurde in 11 Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet (u. a. 2008 mit dem Prix des Libraires und dem Prix Rotary International). Auch »Ich hatte vergessen, dass ich verwundbar bin« war für den Prix Goncourt nominiert.

Romane von Delphine de Vigan(in chronologischer Reihenfolge):

Das Lächeln meiner Mutter
Rien ne s'oppose à la nuit(2011)