Guy de Maupassant

Henry René Albert Guy de Maupassant wurde am 5. August 1850 auf Schloss Miromesnil (bei Dieppe) in der Normandie geboren. Der französische Schriftsteller und Journalist ist Spross einer verarmten Adelsfamilie.

Maupassant gilt neben Stendhal (1783–1842), Honoré de Balzac (1799–1850), Gustave Flaubert (1821–80) und Émile Zola (1840–1902) als einer der großen französischen Erzähler des 19. Jahrhunderts, der sich zudem mit unermüdlicher Schaffenskraft des Naturalismus angenommen hat.

Seine Geschichten sind überwiegend in der Normandie angesiedelt.

Das katholische Seminar in Yvetot ist Guy de Maupassants erste Bildungsstätte. Dort unternimmt er erste Ausflüge in die Welt der Literaten – bis zu seinem Schulverweis. Er wechselt an das staatliche Gymnasium von Rouen, lernt Gustave Flaubert kennen, der ihm später zu einem väterlichen Freund wird. 1869 beginnt der Schriftsteller in Paris ein Jura-Studium. Mit Beginn des Französisch-Deutschen Krieges 1870/71 beendet er seine akademische Laufbahn ohne Abschluss und arbeitet ab 1871 – auf Vermittlung Flauberts – als Angestellter im Marine- und Bildungsministerium. Allerdings, so heißt es an vielen Stellen, habe Maupassant diese Arbeit eher mit Widerwillen ausgeführt.

1875 entstehen erste Erzählungen unter der Anleitung Flauberts. Flaubert ist es auch, der Guy de Maupassant mit Pariser Literaten wie Émile Zola in Kontakt bringt. Mit Boule de suif (Fettklößchen), gelingt Maupassant 1880 der Durchbruch als Schriftsteller. Die Novelle ist Teil des von Émile Zola angeregten gemeinschaftlichen Bandes mehrerer Autoren unter dem Titel: Les soirées de Médan.

Dem Schreiben lyrischer und dramatischer Texte folgen vor allem erzählerische Werke. Obwohl ihm die Gesundheit zunehmend zu schaffen macht, schreibt Maupassant bis 1891 wie ein Besessener. 300 Erzählungen, sechs Romane, zwei unvollendete, drei Reisebücher, ein Gedichtband und ein Band Theaterstücke erscheinen in seiner Hochphase. Alle im Stile des Naturalismus verfasst. Politische Artikel für Pariser Zeitungen komplettieren seinen Schaffensdrang.

Nach einem Selbstmordversuch zu Beginn des Jahres 1892, stirbt Guy de Maupassant knapp 43-jährig am 6. Juli 1893 in einer psychiatrischen Klinik in Passy bei Paris.

Romane und Erzählungen von Guy de Maupassant:

  • Erzählungen & Erzählbände (Auswahl):
    • (1880) Fettklößchen
      Boule de suif
    • (1881) Familie Tellier
      La Maison Tellier
    • (1882) Mamsell Fifi / Mademoiselle Fifi / Fräulein Fifi
      Mademoiselle Fifi
    • (1882) Deux amis
    • (1883) Mondschein
      Claire de lune
    • (1883) Contes de la Bécasse
    • (1883) Saint-Antoine
    • (1883) Un duel
    • (1883) Le père Milon
    • (1883) La Peur
    • (1884) Miss Harriet
    • (1884) Les Sœurs Rondoli
    • (1884) Yvette / Müssen Frauen so sein?
      Yvette
    • (1884) La Parure
    • (1885) Le Bonheur
    • (1885) Le Gueux
    • (1886) Le Diable
    • (1886) Monsieur Parent
    • (1886) La Petite Roque
    • (1887) Der Horla
      Le Horla
    • (1887) Le Vagabond
  • Reisereportagen:
    • (1884)Au soleil
    • (1888) Sur l’eau
    • (1890) La Vie errante
  • Dichtung:
    • (1880) Des vers

Mehr über Guy de Maupassant:

  • Hier findet sich eine vollständige Liste aller Veröffentlichungen.