Die Farben der Schönheit - Sophias Hoffnung

Die Farben der Schönheit - Sophias Hoffnung
Die Farben der Schönheit - Sophias Hoffnung
Wertung wird geladen
Alexandra Hopf
75

Belletristik-Couch Rezension vonSep 2022

Sophias Hoffnung

1926 wird sich das Leben der jungen Sophia Krohn grundlegend ändern. Sie hat ihr Studium als Chemikerin fast beendet. Ihr Ziel ist es, die väterliche Drogerie zu übernehmen und dafür eigene Kosmetika und Cremes selbst herzustellen. Doch eine Affäre mit ihrem verheirateten Dozenten wird ihr zum Verhängnis. Die Liebe ihres Lebens steht nicht zu ihr und auch der Vater verstößt sie. Sie flüchtet sich zu ihrer besten Freundin Henny, die sich als nackte Varieté - Tänzerin verdingt. Als diese ein Engagement in Paris annimmt, geht auch Sophia mit nach Frankreich. Sophia stehen sehr harte Zeiten bevor, denn es ist nicht leicht dort eine Aufenthaltsgenehmigung oder Arbeitserlaubnis zu bekommen. Die junge angehende Chemikerin besinnt sich auf ihr Können und entwickelt eine selbsthergestellte Creme. Tatsächlich gelingt es ihr, die große Helena Rubinstein dafür zu begeistern. Diese macht ihr ein atemberaubendes Angebot. Dafür muss Sophia ihr nach New York folgen. Gespannt macht sich die junge Frau auf den Weg in ein neues Leben ohne zu ahnen, welche Abenteuer sie erwarten.

"Puderkrieg" als reale Komponente

Corina Bomann liefert mit dem Auftaktband ein gewaltiges Werk, welches 540 Seiten umfasst. Einerseits erleichtert der leicht zu lesende und flüssige Schreibstil des Romans den Lesefluss, wird aber andererseits ausgebremst durch gelegentliche Überlängen der Geschichte. An manchen Passagen scheint man auf der Stelle zu treten oder es kommt zu Wiederholungen. Somit wäre hin und wieder ein bisschen mehr Spannung gut angebracht gewesen.

Interessant ist der "wahre" Teil der Geschichte. Neben den rein fiktiven Ereignissen um die Hauptprotagonistin Sophia Krohn baut die Autorin den sogenannten "Puderkrieg" ein, der tatsächlich so stattgefunden hat. Es war der Konkurrenzkampf zwischen den Kosmetikikonen Elisabeth Arden und Helena Rubinstein. Man erwartet in der Fortsetzung weitere Informationen zu dieser wahren Begebenheit und freut sich als Leser schon darauf. Bezüglich dieses Themas hat die Autorin fundierte Recherche betrieben.

Hauptcharakter etwas farblos

Die Protagonistin könnte etwas mehr Temperament vertragen. So erscheint sie trotz all ihres Kampfgeistes und Mutes etwas unscheinbar in der Geschichte.

Das mag vielleicht auch daran liegen, dass sie vom Nebencharakter der Helena Rubinstein fast überstrahlt wird. Sie wird als charismatische Diva mit vielen Ecken und Kanten dargestellt. Ihre Erscheinung gleicht dem einer "Königin". Dennoch erkennt man im Verlauf der Geschichte, dass auch sie verletzlich und sensibel ist.

Vielversprechende Vorschau auf Band zwei

Während die Handlung beständig so dahinplätschert wird der Leser vom Ende getroffen wie von einer Bombe. Ein gewaltiger Cliffhanger beschließt den ersten Teil der Trilogie. Damit sind die Weichen gestellt, welche Richtung die Geschichte im nächsten Band nehmen wird. Mit diesem Wissen kommt man eigentlich nicht umhin, mit der Lektüre der Fortsetzung weiterzumachen.

Fazit

Nette Unterhaltung, die keine großen Anforderungen an die überwiegend weibliche Leserschaft stellt. Vom Spannungspotential her ist noch einige Luft nach oben.

Die Farben der Schönheit - Sophias Hoffnung

, Ullstein

Die Farben der Schönheit - Sophias Hoffnung

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Die Farben der Schönheit - Sophias Hoffnung«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik