Die Musik des Zufalls

Erschienen: Januar 1992

Bibliographische Angaben

  • New York: Viking, 1990, Titel: 'The music of chance', Seiten: 217, Originalsprache
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1992, Seiten: 235, Übersetzt: Werner Schmitz
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1993, Seiten: 254, Übersetzt: Werner Schmitz
Wertung wird geladen

Jim Nashe, ein Feuerwehrmann aus Boston, ist vom Pech verfolgt: seine Frau hat ihn verlassen, seine Tochter mußte er zu Verwandten geben. Als jedoch auch noch sein Vater stirbt, erbt er unerwartet zweihunderttausend Dollar. Kurz entschlossen kündigt er Job und Wohnung, kauft sich ein Auto und begibt sich auf eine ziellose Reise. Ein Jahr lang fährt Nashe wie unter Zwang durch die USA, läßt sich vom Zufall treiben und genießt eine zweifelhafte Freiheit. Als das Geld zur Neige geht, liest er einen Anhalter auf: Jack ("Jackpot") Pozzi, einen bankrotten Zocker aus der "internationalen Bruderschaft der streunenden Hunde". Die beiden haben nichts zu verlieren, und sie riskieren alles.

Die Musik des Zufalls

Die Musik des Zufalls

Deine Meinung zu »Die Musik des Zufalls«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik