Hilde Knef und das Lied des Lebens

  • Insel
  • Erschienen: Dezember 2021

- TB, 256 Seiten

Hilde Knef und das Lied des Lebens
Hilde Knef und das Lied des Lebens
Wertung wird geladen

Sie eroberte die Welt. Von Berlin führte ihr Weg nach Hollywood. Es regnete rote Rosen für sie, aber sie hatte Heimweh nach dem Kurfürstendamm und noch einen Koffer in Berlin ...

Hildegard Knef steht auf den großen Bühnen der Welt, spielt mit Gregory Peck, Tyrone Power, Hans Albers. In Hollywood teilt sie mit Marilyn Monroe eine Garderobe, Marlene Dietrich nimmt sie unter ihre Fittiche. Doch all der Ruhm und Geld bedeuten ihr wenig. Ihr Leben ist überschattet von Schicksalsschlägen, sie sehnt sich nach Liebe und Wärme, aber sie lässt sich niemals unterkriegen. Sie führt ein selbstbestimmtes, ein intensives Leben - mit drei Ehemännern und fünf Karrieren: Schauspielerin, Sängerin, Bestsellerautorin, Malerin und in den letzten Lebensjahren Modedesignerin. Was sie auch anpackt, sie führt es zum Erfolg. Sie wird zur Ikone weit über ihre Generation hinaus.

Ein berührender, fröhlicher und dramatischer Roman über die Frau, die als Vagabundin lebte, die Welt eroberte und im Herzen doch immer die Kleene aus Berlin blieb.

Hilde Knef und das Lied des Lebens

, Insel

Hilde Knef und das Lied des Lebens

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Hilde Knef und das Lied des Lebens«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik