Oksana, es reicht!

Erschienen: Januar 2021

Bibliographische Angaben

- OT: Oksana, behave!

- übersetzt von Andrea O'Brien

- HC, 288 Seiten

Wertung wird geladen

Die so urkomische wie berührende Geschichte einer mutigen und liebenswert rotzigen (Anti-)HeldinGainesville, Florida: Schon mit acht will Oksana Schriftstellerin werden. Die Mutter steht der Zukunft ihrer Tochter leidenschaftslos gegenüber, sie wünscht sich nur, Oksana würde sich endlich einmal angemessen benehmen. Mit ihrer Großmutter als Vorbild, einer fröhlichen Erotomanin, mit der sich Oksana in der kleinen Wohnung ein Zimmer teilt, ist das jedoch gar nicht so einfach. Oksanas Vater - in der Ukraine angesehener Physiker, in den Staaten einfacher Angestellter - hat seine Träume längst aufgegeben, doch Oksana lässt sich nicht entmutigen. Sie findet heraus, was es heißt, als junge ukrainisch-jüdische Immigrantin in Amerika zu leben, verliebt sich hoffnungslos in einen Highschool-Coach, schlägt sich durch ein alkoholfahnenvernebeltes Studium an der Duke-Universität und landet für einige Zeit bei einem Start-up-Unternehmen im Silicon Valley. Bedingungslos unterstützt wird sie dabei von ihrer Großmutter, die sie ermutigt, jede Chance zu nutzen, die sich ihr in ihrem neuen Leben bietet. Und das tut Oksana. Ohne Rücksicht auf Verluste.

In Episoden schildert Oksana ihre Geschichte und die ihrer aus Kiew stammenden Familie, die erst noch richtig in Amerika ankommen muss. Dabei lernt sie - oft genug auf die harte Tour -, dass das Leben im Allgemeinen und das als Immigrantin im Besonderen nicht leicht ist und man sich oft genug einfach nehmen muss, was man haben will.

Oksana, es reicht!

Oksana, es reicht!

Deine Meinung zu »Oksana, es reicht!«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik