Ein Traum vom Glück: Die Ruhrpott-Saga (Bd. 1)

Erschienen: März 2020

Bibliographische Angaben

- TB, 464 Seiten

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:100
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":2}

Essen 1951: Nach der Flucht aus der Kriegshölle Berlin hat die junge Katharina Unterschlupf bei der Familie ihres verschollenen Mannes gefunden. Aber das Zusammenleben mit der barschen, zupackenden Schwiegermutter auf engem Raum fällt der lebenshungrigen Frau schwer. Sie will ein besseres Leben für sich und ihre beiden Töchter. Mit trotziger Entschlossenheit versucht sie, ihrem ärmlichen Umfeld zu entfliehen. Doch dann begegnet sie dem traumatisierten Kriegsheimkehrer Johannes ...

Ein Traum vom Glück: Die Ruhrpott-Saga (Bd. 1)

Ein Traum vom Glück: Die Ruhrpott-Saga (Bd. 1)

Deine Meinung zu »Ein Traum vom Glück: Die Ruhrpott-Saga (Bd. 1)«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
15.05.2020 22:04:52
Eule Buer

Man soll ja seine Meinung erst schreiben, wenn man ein Buch ausgelesen hat, denn erst dann kann man sich eine Meinung bilden. Ich habe das Buch "Ein Traum vom Glück" von Eva Völler gekauft, weil ich in Essens Nachbarstadt GE wohne. Ich bin noch im ersten Drittel des Buches. Sonst gehören Bücher dieser Art nicht zu den Büchern, die ich sonst lese, aber ich finde den Schreibstil von Eva Völler gut. Denn sie schreibt so, daß man sich gut in den Roman reinfindet und die Geschichte sich vor dem "inneren Auge" abspielt. Ich komme mit dem Buch gut klar. Hoffentlich bleibt es bis zum Ende so. Und Orange hat mich auf die Bücher von Charlotte Thomas neugierig gemacht. Ich werde gleich mal gucken, was das für Bücher sind.

02.05.2020 15:00:02
Orange

Ich kannte bereits die Bücher die Eva Völler unter ihrem Pseudonym Charlotte Thomas geschrieben hat und die mir sehr gut gefallen haben und auch mit diesen Roman konnte sie mich voll und ganz überzeugen
Katharina findet mit ihren beiden Töchtern nach ihrer Flucht aus Berlin und einer wochenlangen Odyssee voller Schrecknisse Zuflucht im Haus ihrer Schwiegermutter Mine. Diese nimmt die drei ohne zu zögern auf. Doch das Zusammenleben gestaltet sich mehr als schwierig, zu unterschiedlich sind die beiden und Mine hofft auch nach Jahren auf eine Rückkehr ihres Sohnes. Alles erscheint wie ein Machtkampf der beiden Frauen, der nicht offen ausgetragen werden kann, selbst Kleinigkeiten setzen Katharina zu.
Doch alles ändert sich, als Mine´s Enkel Johannes aus der Kriegsgefangenschaft zurückkehrt.
Katharina, Johannes und Mine – diese drei sind die Hauptprotagonisten in dieser Geschichte und alle drei sind mir ans Herz gewachsen.
Katharina, mit ihren tiefen, schon fast verzweifelten Lebenshunger. Sie tut alles, damit sie und ihre Töchter es gut haben, näht für die Frauen in der Nachbarschaft und träumt von einen eigenen Atelier. Sie ist es gewohnt Probleme aus den Weg zu räumen und will ihr kleines Stück vom Glück.
Johannes ist ein Mann mit einen starken Verantwortungsbewusstsein. Er packt an, wo Hilfe gebraucht wird, ob im Haus, im Garten oder im Bergwerk. Für nichts ist er sich zu schade. Er war noch ein Junge, als der Krieg ihm alles genommen hat. Kein Schulabschluss, keine Ausbildung oder Studium, keine Tändelei mit Mädchen, dafür Krieg und Gefangenschaft. Was er dort erlebt hat, hat mich schaudern lassen und ich war über mich selbst erschrocken, wie wenig ich über den Alltag von Kriegsgefangenen gewusst habe.
Zu guter Letzt Mine: Sie war eigentlich mein Liebling. Obwohl sie nach außen hin hart und gefühlskalt wirkt, hat sie doch ein großes Herz am rechten Fleck. Scheinbar hantiert sie ständig mit der Bratpfanne und verköstigt ihre Familie und genau die geht ihr über alles. Das wird gerade am Schluss sehr deutlich.
Aber auch die Nebencharaktere, wenn man sie den so bezeichnen kann, gehören zur Geschichte. Über die kleine Bärbel, die auch in Verboten noch einen Ausweg sucht, musste ich mehr wie einmal lachen. Alle haben ihre Ecken und Kanten und werden so zu ganz normalen Leuten, die jeder als Freund, Nachbar oder Arbeitskollege haben könnte.
Auch wenn ich mit dem Ruhrpott und seinen Platt nichts zu tun habe, die eingeschoben Sätze konnte ich gut verstehen und haben die Lesefluss nicht gestört.
Das Bergbau- und Ruhrplattglossar hat mir jedoch an mancher Stelle weitergeholfen.
Das wunderschöne Cover ist ein Hingucker und absolut passend zum Inhalt des Buches.
Viel zu schnell habe ich diesen wirklich tollen Roman ausgelesen und warte nun sehnsüchtig auf den Folgeband.
Volle Punktzahl und eine absolute Kauf- und Leseempfehlung!

22.04.2020 21:24:35
Ruhrgebiet

Als Kind des Ruhrgebiets natürlich "Pflichtlektüre". Der zweite Band "Ein Gefühl von Hoffnung" steht schon in den Startlöchern und wartet nur darauf, gelesen zu werden. Auch einige Bewohner des Altenheimes, in dem ich arbeite, haben das Buch gelesen. Da hat es mir natürlich Spaß gemacht, mich mit ihnen über das Buch zu unterhalten. Hat man da doch noch Zeitzeugen vor sich sitzen.

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik