Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:95
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":1,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Die junge Italienerin Chiara schlüpft in das Leben ihrer Freundin Leonie und begegnet dabei einem Mann, der ihre Gedanken zu lesen scheint - "Weißer Zug nach Süden" erzählt von dem geborgten Leben einer Frau und ist zugleich ein raffinierter kurzer Roman über die Unergründlichkeit menschlicher Inspiration. Chiara stammt aus Castelnuovo in Italien. Warum sie nach Deutschland gekommen ist, geht niemanden etwas an. Jetzt ist sie da und führt das Leben, das ihre Freundin Leonie ihr hinterlassen hat: Chiara wohnt in Leonies Haus auf dem Hügel und hat auch ihren Job übernommen, sie putzt. Für den Übergang, sagt sie sich, aber dieses Leben gefällt ihr, sie mag es, in fremde Wohnungen zu schauen, die Dinge in Ordnung zu bringen. Die Wohnung des Herrn Vorden übt dabei eine besondere Anziehung auf sie aus. Und auch Vorden scheint eine tiefere Verbindung zu ihr zu haben - denn jede Woche, wenn Chiara seine Räume betritt, findet sie auf seinem Schreibtisch einen Stapel Blätter mit einer Geschichte. Und jede Woche fragt sie sich, ob der Mann, von dem sie nicht einmal den Vornamen kennt, ihre Gedanken lesen kann. Denn seine Geschichten haben sehr viel mit ihrem Leben zu tun.

Weißer Zug nach Süden

Weißer Zug nach Süden

Deine Meinung zu »Weißer Zug nach Süden«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
27.04.2015 21:20:59
dubh

Eine junge Frau verlässt ihr Heimatstädtchen Castelnuovo nahe Rom Hals über Kopf und schlüpft bei ihrer Freundin Leonie unter. Diese hat in einem Ort im Badischen ein Häuschen, weilt aber selbst momentan in New York City.
Chiara, die Italienerin mit deutscher Mutter, kümmert sich nicht nur um das Zuhause ihrer Freundin, sondern vertritt Leonie während ihrer Abwesenheit auch als Putzfrau in ganz unterschiedlichen Haushalten. Chiara macht diese kleinen Jobs mit Hingabe - vielleicht sogar mit etwas zu viel davon, denn sie findet die fremden Wohnungen ziemlich spannend. Besonders fasziniert ist sie schon bald vom Heim eines gewissen Herrn Vorden, den sie allerdings noch nie gesehen hat: mit besonderer Vorsicht stellt sie nach der Oberflächenreinigung die einzelnen Gegenstände an ihren Platz zurück - einfach, weil sie diese Wohnung ganz besonders schätzt. Nach kurzer Zeit greift sie aber in das Stillleben ein: sie isst Schokolade aus dem Kühlschrank, hört Musik und lässt sich zum Abschluss zur Entspannung in Vordens Badewanne gleiten. Klingt das befremdlich? Vielleicht. Aber die zusätzliche Würze bekommt die Geschichte als Chiara einen Papierstoß findet - geradezu von Vorden für sie zurecht gelegt. Und so liest sie jede Woche eine neue Erzählung, von der jede zu ihrem Erstaunen viel mit ihrem eigenen Leben zu tun hat... Ausgerechnet mit Chiara, die ein Geheimnis um ihre überhastete Abreise aus dem Haus ihres Vaters macht. Werden wir erfahren, was die junge Frau in ein geliehenes Leben getrieben hat?

Thommie Bayer ist in meinen Augen ein Satzakrobat: mit seiner feinen, klaren Sprache schafft er kluge Sätze, die die Suche einer jungen Frau nach ihrem eigenen Leben gekonnt einfängt. Es ist ein bisschen wir mit einer Skizze: mit nur wenigen Strichen entstehen Bilder im Kopf. Dabei haben viele Szenen eine bemerkenswerte Tiefe: ich habe mich nicht nur einmal dabei ertappt, dass mich vor allem so manche zwischenmenschlichen Situation nachdenklich gemacht hat... Nicht zu vergessen: Sätze, die man sich schon fast auf der Zunge zergehen lassen kann und auf denen ich regelrecht durch das Buch geschwebt bin, und ein Wortwitz, der mich immer wieder zum Grinsen gebracht hat und dabei wirklich intelligent daherkommt.

Ach, was soll ich sagen? Ich liebe dieses Buch. So einfach ist es.