Du und ich und all die Jahre

  • Rowohlt
  • Erschienen: Januar 2013
  • London: Arrow, 2011, Titel: 'One minute to midnight', Seiten: 407, Originalsprache
  • Reinbek: Rowohlt, 2013, Seiten: 368, Übersetzt: Alexandra Hinrichsen
Du und ich und all die Jahre
Du und ich und all die Jahre
Wertung wird geladen
Kathrin Plett
75

Belletristik-Couch Rezension vonFeb 2014

Habe Mut, dir selber treu zu bleiben

Neues Jahr, neues Glück? Wofür sind sie sonst da, die Neujahrsvorsätze, wenn nicht dafür, dem Leben eine neue Richtung zu geben und dafür, Fehler oder Versäumnisse aus dem Vorjahr nicht zu wiederholen. Für Nicole, genannt Nic, und Julian gehören die Vorsätze fürs neue Jahr genauso dazu, wie das Knallen von Böllern und das Abschießen von Raketen. Seit einer tragischen Silvesterparty, die im Chaos endete und die schließlich dazu führte, dass sich Nics Eltern trennten, ist es zu ihrem ganz eigenen Ritual geworden, sich ihre fünf Vorsätze für das kommende Jahr gegenseitig zu erzählen.

 

"Seit sie dreizehn war, feierte Nicole Silvester mit ihrem besten Freund Julian. Jahr für Jahr erzählten sie sich ihre Vorsätze und geheimen Wünsche, sie waren der Mittelpunkt jeder Party und immer für einander da, bis zu jener schicksalshaften Neujahrsnacht... Seitdem ist Nicoles Leben völlig aus den Fugen geraten: Beruflich steckt sie in einer Sackgasse, ihre Ehe mit Dom kriselt gewaltig und dann taucht Aidan auf, der Mann, der ihr einst das Herz brach. Nicole beschließt: Im neuen Jahr wird sie ihr Leben endlich wieder in die Hand nehmen. Doch wie soll sie das schaffen, wo Julian nicht mehr da ist, um ihr beizustehen?"

 

Amy Silver ist Autorin und Journalistin. Ihr vielfältiges Themenspektrum reicht von häuslicher Hundepflege bis zum internationalen Diamantenhandel. Sie lebt in London und hat eine Schwäche für Vintage-Mode und Champagnercocktails. Du und ich und all die Jahre ist ihr zweiter in deutscher Sprache veröffentlichte Roman.

Wie soll das Leben weitergehen? Wer stellt sich diese Frage nicht ab und an, wo es doch so viele Möglichkeiten gibt, die man nicht verpassen möchte. Nicole hat in ihrem Leben bisher wenig ausgelassen. Sie hat einen aufregenden Beruf, ist Journalistin, hatte eine eigene Produktionsfirma und drehte Filme, die ihr thematisch unter den Nägeln brannten. Deckte Probleme auf und reiste in gefährliche, aber gleichermaßen aufregende Gegenden. Doch seit ihr bester Freund Julian, ihr Seelenverwandter, tot ist, ist nichts mehr wie vorher. Ihre Ehe droht zu zerbrechen, sie nimmt Jobaufträge an, die sie langweilen und die sie eigentlich auch gar nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren kann. Lebt vor sich hin, ohne ihr Leben in die Hand zu nehmen. Anstatt spannender Projekte bestehen ihre Vorsätze nur noch aus den obligatorischen "5 Kilo abnehmen", "Küche streichen" und den Überlegungen, ob sie ihrem Mann endlich gestehen soll, dass sie die Pille doch noch nicht abgesetzt hat. Von der Nic, die sich acht Jahre zuvor noch Dinge wie "BBC den Dreiteiler über Flüchtlinge vorschlagen", "Super Junggesellinnenabschied für Alex (ihre ehemals beste Freundin) organisieren", "Recherche-Trip nach Korea organisieren" und "Zur Abwechslung mal versuchen, Beziehungen mit verantwortungsbewussten Erwachsenen eingehen, du bist zu alt für wilde Jungs auf Motorrädern", ist kaum noch etwas übrig.

Ob - und wenn ja - wie es Nic gelingt, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen, berichtet Amy Silver in ihrem zweiten Roman. Abwechselnd erzählt die Autorin dabei aus dem aktuellen Leben ihrer Protagonistin im Jahr 2011 und ihrem Leben seit dem Jahr 1990, dem Jahr, in dem sie Julian richtig kennengelernt hat.

Während der aktuelle Erzählstrang immer weiter läuft, nähert sich der Rückblick bis zum Ende des Buches immer weiter an, bis beide Stränge schließlich ineinander übergehen. Mehr und mehr erfährt der Leser die Hintergründe für Nicoles Resignation, die zu Beginn nur zu erahnen ist. Dadurch, dass jedes Kapitel mit Datum- und Ortsangabe beginnt, ist es dennoch nicht schwer, den Überblick bei den ständigen Wechseln zu behalten. Aus der Perspektive Nicoles geschrieben, fällt es leicht, sich in die Geschichte hineinzuversetzen und die Höhen und Tiefen der Protagonistin mitzufühlen. Auch sprachlich ist der Roman flüssig geschrieben, vor allem, da er aus einem hohen Anteil wörtlicher Rede und Dialogen besteht.

Anders als sich auf den ersten Blick vermuten lässt, ist Du und ich und all die Jahre keine klassische Liebesgeschichte, auch wenn sich Nicole ihrer Liebe zu ihrem Mann nicht mehr  sicher ist und sich zu einem anderen Mann hingezogen fühlt. Das eigene Lebens selbst in die Hand zu nehmen und endlich aufzuwachen - trifft es da schon eher. Alles in allem ein lesenswerter Roman für gemütliche Stunden.

Du und ich und all die Jahre

, Rowohlt

Du und ich und all die Jahre

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Du und ich und all die Jahre«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik