Das grüne Haus

Erschienen: Januar 1968

Bibliographische Angaben

  • Barcelona: Seix Barral, 1966, Titel: 'La casa verde', Seiten: 430, Originalsprache
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1968, Seiten: 428, Übersetzt: Wolfgang A. Luchting
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1976, Seiten: 428, Übersetzt: Wolfgang A. Luchting, Bemerkung: Mittlerweile in 22. Auflage
  • Berlin: Verlag Volk und Welt, 1983, Seiten: 494, Übersetzt: Wolfgang A. Luchting, Bemerkung: Lizenzausgabe
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1992, Seiten: 504, Übersetzt: Wolfgang A. Luchting, Bemerkung: Neuausgabe
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1998, Seiten: 504, Übersetzt: Wolfgang A. Luchting
  • : Suhrkamp, 0
Wertung wird geladen

'Das grüne Haus' ist einer der großen lateinamerikanischen Romane, die seit Mitte der sechziger Jahre Aufsehen erregten und der europäischen Literatur eine ungeahnte Erwiderung und Bereicherung boten. Sein Autor wurde im Jahr des Erscheinens, 1966, gerade dreißig Jahre. "Das vielleicht erstaunlichste und eindrucksvollste Zeugnis der jungen Generation unseres Kontinents", nannte den Roman der Nobelpreisträger von 1967, Miguel Angel Asturias. Es ist Vargas Llosas komplexestes Werk, dasjenige, worin die lateinamerikanische Lebenserfahrung am reichsten Gestalten und Geschichten hervorgetrieben hat.

Das grüne Haus

Das grüne Haus

Deine Meinung zu »Das grüne Haus«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik