Die grünen Hügel Afrikas

Erschienen: Januar 1954

Bibliographische Angaben

  • New York: Scribner, 1935, Titel: 'The green hills of Africa', Seiten: 294, Originalsprache
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1954, Seiten: 243, Übersetzt: Annemarie Horschitz-Horst
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1970, Seiten: 175
  • Berlin; Weimar: Aufbau, 1975, Seiten: 288, Bemerkung: Ausgabe für die sozialistischen Länder
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1999, Seiten: 270
Wertung wird geladen

autobiographische Erzählung basiert auf Erlebnissen Hemingways bei einer Großwildjagd, an der er 1933 teilnahm. Hier fabuliert er voller Lust über die Pirsch im Dornendickicht der afrikanischen Steppe, die Jagd auf Kudus und Antilopen, Löwen und Nashörner, die wilde Schönheit und Grazie des Animalischen. Die 'primitive', archaische Dimension der Großwildjagd gestaltet Hemingway als ein maskulines Urerlebnis, das Mensch und Tier im Fokus des gewaltsamen Todes zusammenführt: «Eine der größten Freuden beim Töten ist das Gefühl der Rebellion gegen den Tod, das man erlebt, wenn man ihn verursacht.»

Die grünen Hügel Afrikas

Die grünen Hügel Afrikas

Deine Meinung zu »Die grünen Hügel Afrikas«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik