Mama ist gegangen

  • Weinheim: Beltz und Gelberg, 2003, Seiten: 145, Originalsprache, Bemerkung: Illustrationen von Rotraut Susanne Berner
  • Weinheim; Basel: Beltz und Gelberg, 2004, Seiten: 145, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Insel, 2005, Seiten: 125, Originalsprache
Mama ist gegangen
Mama ist gegangen
Wertung wird geladen

Eine Idylle zerbricht, als die Mutter von Ulla stirbt. Dabei war sie ihre beste Freundin, eine "richtige Lachtaube", wie das zehnjährige Mädchen immer fand. Von einem Tag auf den anderen ist nichts mehr wie früher: Das Essen ist ungewürzt, der Vater kann Ulla nicht sagen, welche Schuhe am besten zu ihrem Lieblingskleid passen, vorlesen wie ihre Mutter kann er auch nicht, und ständig stehen Leute vor der Tür, die unbeholfen Trost spenden wollen. "Was wirst du jetzt machen? Wie wird es weitergehen?" fragt Ullas beste Freundin sie. Ulla weiß es nicht. Doch es geht weiter, für Ulla, auch für ihren Vater und die beiden Brüder, Karel und Paul. Obwohl die Trauer bleibt und die Mutter weiterhin an allen Ecken und Enden fehlt, finden sie zurück in ihren Alltag. Bald fahren sie zusammen in den Urlaub, nach Hiddensee; der Vater, von Beruf Bildhauer, vollendet sein bisher bestes Werk, eine wunderschöne Pietà; Karel verliebt sich in ein Mädchen; es gibt wieder den von allen geliebten Kirsch-Schokoladen-Kuchen. Und irgendwann weiß Ulla auch allein, was sie anziehen soll.

Mama ist gegangen

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Mama ist gegangen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik