Das Wildpferd unterm Kachelofen

Erschienen: Januar 1984

Bibliographische Angaben

  • Weinheim: Beltz und Gelberg, 1984, Seiten: 249, Originalsprache, Bemerkung: Illustrationen von Rotraut Susanne Berner
  • Weinheim: Beltz und Gelberg, 1986, Seiten: 249, Originalsprache, Bemerkung: Illustrationen von Rotraut Susanne Berner
  • Berlin: Alberliner Verlag, 1987, Seiten: 207, Originalsprache
  • Berlin: Aufbau, 1989, Seiten: 300, Originalsprache
  • Weinheim: Beltz und Gelberg, 1990, Seiten: 249, Originalsprache
  • Berlin; München: Altberliner Verlag, 1994, Seiten: 199, Originalsprache, Bemerkung: Illustrationen von Manfred Bofinger
  • Weinheim; Basel; Berlin: Beltz und Gelberg, 2003, Seiten: 227, Originalsprache, Bemerkung: Illustrationen von Rotraut Susanne Berner
  • Leipzig: Faber und Faber, 2006, Seiten: 175, Originalsprache, Bemerkung: Illustrationen von Manfred Bofinger
Wertung wird geladen

Ein schönes dickes Buch von Jakob Borg und seinen Freunden mit vielen Abenteuern: Wie Jakob Borg auf Schatzsuche ging und auf ein fürchterliches Erdbeben stieß oder wie ein Esel einen Purzelbaum macht oder wie der Falsche Prinz und Kleine Adlerfeder ein Wildschwein einfingen. Von Schlachten und Gespenstern und Seeräubern und einem richtigen Zauberprinz.

Das Wildpferd unterm Kachelofen

Das Wildpferd unterm Kachelofen

Deine Meinung zu »Das Wildpferd unterm Kachelofen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik