Die Glut

Erschienen: Januar 1950

Bibliographische Angaben

  • Budapest: Révai, 1942, Titel: 'A gyertyák csonkig égnek', Seiten: 210, Originalsprache
  • München; Zürich: Piper, 1998, Seiten: 223, Übersetzt: Christina Viragh
  • Berlin: Parlando, 2000, Seiten: 5, Übersetzt: Christian Brückner, Bemerkung: Kassettenversion
  • München; Zürich: Piper, 2001, Seiten: 223, Übersetzt: Christina Viragh
  • München; Zürich: Piper, 2002, Seiten: 223, Übersetzt: Christina Viragh , Bemerkung: Sonderausgabe
  • München; Zürich: Piper, 2004, Seiten: 223, Übersetzt: Christina Viragh , Bemerkung: Jubiläumsausgabe
  • München; Zürich: Piper, 2005, Seiten: 223, Übersetzt: Christina Viragh, Bemerkung: Sonderausgabe
  • München; Zürich: Piper, 2007, Seiten: 223, Übersetzt: Christina Viragh
  • Hamburg: Hörbuch Hamburg, 2006, Seiten: 2, Übersetzt: Thomas Holtzmann u.a., Bemerkung: Hörspielfassung
  • Berlin: Parlando, 2008, Seiten: 5, Übersetzt: Christian Brückner, Bemerkung: Ungekürzte Lesung
  • Hamburg: Hörbuch Hamburg, 2009, Seiten: 2, Übersetzt: Sebastian Goy, Bemerkung: Jubiläumsausgabe
  • München; Zürich: Piper, 2011, Seiten: 223, Übersetzt: Christina Viragh , Bemerkung: Sonderausgabe
  • Wien; Berlin: Neff, 1950, Titel: 'Die Kerzen brennen ab', Seiten: 254, Übersetzt: Eugen Görcz
Wertung wird geladen

Darauf hat Henrik über vierzig Jahre gewartet: Sein Jugendfreund Konrád kündigt sich an. Nun kann die Frage beantwortet werden, die Henrik seit Jahrzehnten auf dem Herzen brennt: Welche Rolle spielte damals Krisztina, Henriks junge und schöne Frau? Warum verschwand Konrád nach jenem denkwürdigen Jagdausflug Hals über Kopf? Eine einzige Nacht haben die beiden Männer, um den Fragen nach Leidenschaft und Treue, Wahrheit und Lüge auf den Grund zu gehen.

Die Glut

Die Glut

Deine Meinung zu »Die Glut«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik