Die imaginäre Freundin

  • Diogenes
  • Erschienen: Januar 1996
  • London: Bloomsbury, 1994, Titel: 'The imaginary girlfriend', Originalsprache
  • Zürich: Diogenes, 1996, Seiten: 163, Übersetzt: Irene Rumler, Bemerkung: Auszug aus: Rettungsversuch für Piggy Sneed
  • Zürich: Diogenes, 2002, Seiten: 163, Übersetzt: Irene Rumler, Bemerkung: Auszug aus: Rettungsversuch für Piggy Sneed
Die imaginäre Freundin
Die imaginäre Freundin
Wertung wird geladen

'Die imaginäre Freundin' zeichnet John Irvings Werdegng als Schriftsteller, Ringer und Ringertrainer. Außerdem kommt in diesem freimütigen Selbstportrait der liebevolle Einsatz eines Vaters für seine Kinder zum Ausdruck: Irving hat seine beiden Söhne selbst gecoacht und zu einigen beachtlichen Erfolgen geführt. Er begann mit 14 zu schreiben und zu ringen. Die spezifische Wechselwirkung zwischen dem Schreiben und den 33 Jahren als aktiver Ringer wird in diesem Buch herausgearbeitet.

Die imaginäre Freundin

John Irving, Diogenes

Die imaginäre Freundin

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Die imaginäre Freundin«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik