Glanz und Schatten

  • Kabel
  • Erschienen: Januar 1999
  • London; Toronto : Bantam, 1995, Titel: 'The splendour falls', Seiten: 379, Originalsprache
  • Hamburg: Kabel, 1999, Seiten: 394, Übersetzt: Leon Mengden
  • München; Zürich: Piper, 2000, Seiten: 394
  • München; Zürich: Piper, 2002, Seiten: 394
Glanz und Schatten
Glanz und Schatten
Wertung wird geladen

Schloß Chinon, malerisch an einem Seitenarm der Loire gelegen und vor langer Zeit Sitz der englischen Könige: Hier reist die attraktive und ungebundene Emily ihrem Cousin Harry aus London nach, um auf Schatzsuche zu gehen. Denn vor rund achthundert Jahren sah die blutjunge Königin Isabelle angesichts feindlicher Belagerer keinen anderen Ausweg, als ihre kostbaren Juwelen tief unter dem Schloß in einem der unterirdischen Gänge zu verstecken. Als Emily in dem verträumten Städtchen eintrifft, ist Harry spurlos verschwunden. Sie lernt eine Clique Weltenbummler kennen, findet schnell Anschluß und genießt es, von charmanten Männern umschwärmt zu sein. Und sie beginnt, nach der geheimnisvollen Schmuckschatulle der unglücklichen Königin zu forschen, deren Andenken heute noch seltsam präsent ist. Doch dann gibt es einen Toten, und die heitere Idylle endet jäh.

Glanz und Schatten

Susanna Kearsley, Kabel

Glanz und Schatten

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Glanz und Schatten«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik