In den Augen der anderen

Erschienen: Januar 2011

Bibliographische Angaben

  • New York: Atria, 2010, Titel: 'House rules', Seiten: 532, Originalsprache
  • Köln: Lübbe Ehrenwirth, 2011, Seiten: 684, Übersetzt: Rainer Schumacher
  • Köln: Lübbe Audio, 11, Seiten: 6, Übersetzt: Nicolás & Maximilian Artajo , Bemerkung: gekürzt

Couch-Wertung:

90

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:93
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":1,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Rita Dell'Agnese
Gerechtigkeit contra Vorurteil

Buch-Rezension von Rita Dell'Agnese Sep 2011

Jacob Hunt ist Autist. Er leidet am Asperger-Syndrom. Und er steht vor Gericht, weil er seine Therapeutin Jess erschlagen haben soll. Je länger der Prozess dauert, desto überzeugter ist die Staatsanwaltschaft, dass Jacob der Täter ist. Selbst Jacobs Mutter beginnt zu zweifeln. Denn ihr Sohn verhält sich seit Jess´ Tod so anders, als sie ihn kennt. Sein Anders sein ist beim Prozess denn auch Jacobs Problem. Weder das Gericht noch die Jury oder das Publikum können abschätzen, ob Jacob ihnen eiskalte Lügen auftischt oder sein Verhalten auf das Asperger-Syndrom zurück zu führen ist. Für den Verteidiger Oliver Bond bedeutet dies, einen Kampf für die Gerechtigkeit und gegen Vorurteile zu führen – ohne zu wissen, ob Jacob die Tat, deren er beschuldigt wird, nicht doch begangen hat.

Ein junger Mann leidet an einer Krankheit, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen ist. Zwar wissen alle, dass Jacob Autist ist. Aber den meisten fällt es schwer, den nüchternen jungen Mann als einen Menschen mit einer krankhaften Störung zu sehen und nicht als intelligenten, von der Kriminalistik besessenen Mörder. Jodi Picoult legt den Finger just auf diese Diskrepanz zwischen Empfinden und Wissen. Sie skizziert Jacob Hunt als hochintelligenten Menschen, dessen Leben allerdings durch das Asperger-Syndrom in sehr engen Bahnen laufen muss. Denn eine der Eigenheiten dieser autistischen Störung ist es, dass alles einen klar strukturierten Ablauf haben muss und sich die logischen Zusammenhänge in Jacobs Hirn nicht jedem erschließen.

Keine Mitleidshascherei

Die Autorin ist weit davon entfernt, Jacob als armen Kranken darzustellen, dem Unrecht getan wird. Sie tritt in ihrer Erzählung einen Schritt zurück und beleuchtet die Situation aus der Sicht einer sachlichen Beobachterin. Dass ihr dies gelingt, ist angesichts des Roman-Aufbaus eher verwunderlich. Denn erzählt wird die Geschichte durchaus nicht aus Sicht einer unbeteiligten Zuschauerin sondern aus der Ich-Perspektive der einzelnen Involvierten. Da ist einmal Jacob selber, der weiß, dass er unter dem Asperger-Syndrom leidet, jedoch nicht in der Lage ist, einzuschätzen, was dies für sein Umfeld bedeutet. Dann ist auch seine Mutter eine der Erzählerinnen. Geschickt lässt Jodi Picoult Emma schildern, was Asperger bedeutet und welche Konsequenzen sich für die ganze Familie daraus ergeben haben. Auch Jacobs jüngerer Bruder Theo gehört zu den Erzählern. Der Teenager macht keinen Hehl daraus, dass er unter der Störung seiner Bruders leidet und sich insbesondere von der Mutter zurückgesetzt fühlt. Nebst den drei – trotz allem eng verbundenen – Familienmitgliedern schlüpfen Anwalt Oliver Bond und Ermittler Rich Matson in die Rollen der Erzähler. So entsteht ein Kaleidoskop von Gefühlen, ohne dass die Autorin dabei den roten Faden aus dem Auge verlieren würde.

Wie weit muss sich die Gesellschaft anpassen?

Die Frage, wie weit einem Menschen mit einer autistischen Störung Recht gewährt werden kann und wo alleine der normale Ablauf eines Prozesses in den Alltag dieses Menschen in einer Form einbricht, die diesem von vorne herein die Chance darauf nehmen, sich auf die Ereignisse einzustellen und damit umzugehen, bleibt offen. Dadurch berührt Jodi Picoult einen heiklen Punkt: Wie weit muss sich die Gesellschaft einem Menschen mit Beeinträchtigung anpassen und wie weit kann sie dies überhaupt. Nicht einmal Jacobs Mutter Emma ist allen Situationen gewachsen. Obwohl sie ihren 18-jährigen Sohn sein ganzes Leben lang betreut hat, erlebt sie Situationen mit ihm, die sie an ihre eigenen Grenzen heran führen. Alleine durch die Kombination der verschiedenen Komponenten wirft Picoult Fragen auf, die sich kaum schlüssig beantworten lassen.

Gelungene Umsetzung

Bei der Gestaltung des Romans ist der Verlag möglichst nahe an die Persönlichkeit der einzelnen Erzähler heran gegangen. Die typographisch voneinander abgesetzten Kapitel lassen auf den ersten Blick erkennen, wer gerade als Erzähler figuriert. Dabei hat der Verlag Schriften gewählt, die gut lesbar sind und zum Charakter des jeweiligen Erzählers passen. Besonders Jacob mit seiner hohen Intelligenz kommt hier optisch gut zum Ausdruck.

In den Augen der Anderen ist ebenso ein gesellschaftskritischer Roman, wie ein Buch, das Grenzen sichtbar macht. Grenzen, die etwa dem Autisten gesetzt sind, wenn es darum geht, die eigenen Recht wahrzunehmen. Grenzen aber auch, an die alles "Normale" stößt, wenn es mit jemandem konfrontiert ist, der sich außerhalb dieses Rasters bewegt. Schließlich zeigt die Autorin auch die Grenzen auf, die Mutter und Bruder immer wieder überschreiten müssen, um Jacob ein möglichst normales Leben zu ermöglichen. Präsentiert wird dies in einer bestechenden Umsetzung, was den Aufbau des Romans betrifft, aber auch die sprachliche Umsetzung.

Deine Meinung zu »In den Augen der anderen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
17.08.2019 23:29:34
Verena K.

Ich habe einige Bücher von Jodi Picoult gelesen. Das Buch "In den Augen der anderen" gehört zu den wenigen Büchern von Jodi Picoult, die ich zu meinen Lieblingsbüchern erklärt habe. Man bekommt das Asperger Syndrom sehr gut erklärt. Natürlich wurde eine Geschichte darum gesponnen. Aber ich finde, man sieht das Asperger Syndrom und die Menschen, die es haben, mit anderen Augen. Manchmal denke ich, man hat mehr Verständnis für sie.

08.02.2015 18:49:34
karin1910

Auf den ersten Blick sieht Jacob Hunt aus wie ein ganz normaler junger Mann. Doch der Eindruck täuscht, denn er leidet am Asperger Syndrom: Jede Abweichung von seinem gewohnten Tagesablauf stürzt ihn in Verzweiflung, er besteht auf der Einhaltung gewisser Rituale und hat Schwierigkeiten, mit anderen zu kommunizieren. Und er hat ein übergroßes Interesse an Krimiserien und Methoden zur Verbrechensaufklärung...
Jacobs Mutter Emma und sein Bruder Theo haben sich mit seiner Krankheit arrangiert, so gut es ihnen möglich war. Doch plötzlich gerät ihr Leben vollends aus den Fugen, als Jacob des Mordes an der Studentin Jess verdächtigt wird und schließlich vor Gericht landet. Emma engagiert den Anwalt Oliver, der sich bemüht, Jacobs Interessen zu vertreten, und dabei auch seiner Mutter näherkommt.

Durch ihren einfühlsamen Erzählstil gelingt es Jodi Picoult, das Innenleben ihrer Protagonisten nachvollziehbar zu machen - sie stellt Jacobs für "normale" Menschen oftmals abstruse Gedankenwelt ebenso überzeugend dar wie Emmas Überforderung oder Theos Frustration darüber, dass er Zeit seines Lebens auf seinen älteren Bruder Rücksicht nehmen musste.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive verschiedener Personen erzählt, die in der Hörbuchfassung von unterschiedlichen Sprechern gelesen werden. Dies ist grundsätzlich eine tolle Sache, und dass die Sprecher von Jacob und Theo auch im richtigen Leben Brüder sind, finde ich besonders gelungen. Allerdings war es beim Hören oft schwer, zu erkennen, wer gerade spricht. Es wäre besser gewesen, bei jedem Sprecherwechsel kurz den Namen der nun sprechenden Person zu nennen. (So wie ja auch in der gedruckten Fassung bei jedem Perspektivenwechsel ein Name dabei steht)

Außerdem wirkt die Handlung streckenweise reichlich konstruiert und in die Länge gezogen - man hätte das Rätsel um Jess Tod innerhalb von ein paar Minuten klären können, wenn sich nur jemand die Mühe gemacht hätte, Jacob die richtigen Fragen zu stellen. Stattdessen wurde immer wieder um den heißen Brei herumgeredet, was mit zunehmender Dauer immer nerviger und unrealistischer wurde. Auch ist das Ende relativ vorhersehbar.

Dennoch ein interessantes Werk, das aufzeigt, mit welchen Missverständnissen und Schwierigkeiten Menschen, die "anders" sind, und ihre Angehörigen oftmals zu kämpfen haben.