Mein Michael

Erschienen: Januar 1979

Bibliographische Angaben

  • Düsseldorf: Claassen, 1979, Seiten: 254, Übersetzt: Gisela Podlech-Reisse
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1989, Seiten: 253, Übersetzt: Gisela Podlech-Reisse
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1997, Seiten: 253, Übersetzt: Gisela Podlech-Reisse
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2002, Seiten: 253, Übersetzt: Gisela Podlech-Reisse
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2005, Seiten: 590, Übersetzt: Gisela Podlech-Reisse, Bemerkung: Doppelband inkl. Black Box
  • Berlin: Insel-Verlag, 2011, Seiten: 317, Übersetzt: Gisela Podlech-Reisse
  • : -, 1968, Titel: 'Mīkhāel šĕlī', Originalsprache
Wertung wird geladen

Hannah Gonen, 30 Jahre alt, trennt sich nach zehn Jahren Ehe von ihrem Mann, dem Geologen Michael Gonen. Als Studentin hat sie ihn kennengelernt, sich in ihn verliebt. Sie hat ihr Studium aufgegeben, Mann und Kind ernährt; den Widerstand von Michaels Verwandtschaft ertragen - und seine Lieblosigkeit. Jetzt resümiert sie, vergegenwärtigt sich noch einmal die Stationen dieser Ehe. Hannah Gonen, 30 Jahre alt, trennt sich nach zehn Jahren Ehe von ihrem Mann. Als Studentin hat sie ihn kennengelernt, sich in ihn verliebt. Sie hat ihr Studium aufgegeben, Mann und Kind ernährt; den Widerstand von Michaels Verwandtschaft ertragen - und seine Lieblosigkeit. Jetzt resümiert sie noch einmal die Stationen dieser Ehe. Amos Oz' Roman ist nicht nur die Geschichte von Hannah und einer Ehe, die nicht gutgehen konnte; sein Buch ist auch ein Stück israelischer Geschichte zwischen 1950 und 1960.

Mein Michael

Mein Michael

Deine Meinung zu »Mein Michael«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik