Herbst in Peking

  • Rauch
  • Erschienen: Januar 1965
  • Paris: J. d´Halluin, 1947, Titel: 'L´Automne à Pékin', Seiten: 317, Originalsprache
  • Düsseldorf: Rauch, 1965, Seiten: 281, Übersetzt: Antje Pehnt
  • Frankfurt am Main: Zweitausendeins, 1979, Seiten: 419, Übersetzt: Eugen Helmlé
  • Berlin: Wagenbach, 1983, Seiten: 259, Übersetzt: Eugen Helmlé
  • Berlin: Wagenbach, 1994, Seiten: 259, Übersetzt: Eugen Helmlé
  • Berlin: Wagenbach, 1996, Seiten: 291, Übersetzt: Eugen Helmlé
  • Berlin: Wagenbach, 2005, Seiten: 291, Übersetzt: Eugen Helmlé
Herbst in Peking
Herbst in Peking
Wertung wird geladen

Amadis Dudu will wie jeden Morgen den Bus zum Büro nehmen, landet jedoch unfreiwillig in der Wüste Exopotamien. Er nistet sich im einzigen Hotel ein und plant den Bau einer Eisenbahnlinie. Seine Firma schickt Material und Mitarbeiter: die Ingenieure Angel und Anne, deren Freundin Rochelle, Professor Frißfrist, einen Arzt und Modellflugzeugbauer, sowie einen wenig geschätzten Vorarbeiter. Verzwickte Beziehungen bahnen sich an: zwischen Menschen und beißenden Stühlen, zwischen Sekretärinnen und Päderasten, Eremiten und Negerinnen, Brimmen und Bummern.

Herbst in Peking

, Rauch

Herbst in Peking

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Herbst in Peking«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik