Der Schatten des Windes

Erschienen: Januar 2003

Bibliographische Angaben

  • Barcelona: Planeta, 2001, Titel: 'La sombra del viento', Seiten: 479, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Insel-Verlag, 2003, Seiten: 526, Übersetzt: Peter Schwaar
  • Hamburg: Hoffmann und Campe, 2004, Seiten: 7, Übersetzt: Andreas Pietschmann, Bemerkung: Gekürzte Lesung
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2005, Seiten: 562, Übersetzt: Peter Schwaar
  • Frankfurt am Main: Insel-Verlag, 2006, Seiten: 464, Übersetzt: Peter Schwaar
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2007, Seiten: 855, Übersetzt: Peter Schwaar
  • Frankfurt am Main: Insel-Verlag, 2008, Seiten: 562, Übersetzt: Peter Schwaar
  • München: Der Hörverlag, 2009, Seiten: 2, Übersetzt: Matthias Schweighöfer u.a., Bemerkung: Hörspielfassung
  • Berlin: Insel-Verlag, 2011, Seiten: 562, Übersetzt: Peter Schwaar
Wertung wird geladen

Unaussprechliche Geheimnisse, unglückliche Lieben und dramatische Schicksale vor dem Hintergrund des Barcelona der 50er Jahre. Was als Buch schon fesselnd war, entwickelt im Hörspiel einen unwiderstehlichen Sog: Zu spanischen Klängen und dem Gemurmel der nächtlichen Großstadt entführt es in die geheimnisvolle Welt der Bibliotheken und vergessenen Bücher. Auf der Suche nach Julián Carax, dem geheimnisumwitterten Autor, verlieren sich die Schritte Daniels im undurchschaubaren Labyrinth der verwinkelten Gassen und verlassenen Paläste. Und nur eines ist sicher: Diese Geschichte wird nicht nur Daniel ein Leben lang begleiten …

Der Schatten des Windes

Der Schatten des Windes

Deine Meinung zu »Der Schatten des Windes«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik