Vom Ende eines Sommers

  • DuMont
  • Erschienen: Juni 2022

- OT: All Among the Barley

- aus dem Englischen von Werner Löcher-Lawrence

- TB, 400 Seiten

Vom Ende eines Sommers
Vom Ende eines Sommers
Wertung wird geladen

Die vierzehnjährige Edie Mather lebt mit ihrer Familie auf Wych Farm, wo der Schatten des Ersten Weltkriegs noch immer über der durch die Weltwirtschaftskrise verarmten Gemeinde hängt. Es ist die Zeit der traditionellen Landwirtschaft: Die Farm wird noch mit Pferdestärken betrieben, und das Leben auf dem Land ist hart. Edie ist »ein seltsames Kind«, als eines von vier Geschwistern in einer konservativen Farmerfamilie zieht sie die Gesellschaft von Büchern anderen Spielkameraden vor.Als die Journalistin Constance Fitz Allen aus London anreist, um eine Kolumne über und eine Lobrede auf das Landleben zu schreiben, empfindet Edie von Anfang an Bewunderung für die extrovertierte Frau in Männerhosen. Überaus charmant, wissbegierig und glamourös scheint Constance zunächst die ideale Freundin und Mentorin für Edie zu sein. Doch die junge Frau aus der Großstadt will nicht nur dokumentieren - sie will missionieren. Und sie bringt politische Ideen mit, die bald zu einem Flächenbrand in ganz
Europa führen ...

Vom Ende eines Sommers

, DuMont

Vom Ende eines Sommers

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Vom Ende eines Sommers«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik