Tiefe Wasser zwischen uns

  • Diana
  • Erschienen: November 2021

- OT: The Deep Blue Between

- übersetzt von Christiane Burkhardt

- HC, 304 Seiten

Tiefe Wasser zwischen uns
Tiefe Wasser zwischen uns
Wertung wird geladen
Monika Wenger
83

Belletristik-Couch Rezension vonDez 2021

Trotz großer Entfernung nah

Ghana, 1892: Das Dorf der Zwillingsschwestern Hassana und Husseina wird bei einem Überfall in Brand gesteckt. Viele Bewohner geraten in Gefangenschaft und werden später als Sklaven weiterverkauft. Auf dem Weg zum Sklavenmarkt werden die Zwillinge getrennt und verlieren dabei auch ihre große Schwester und ihren Vater.

     «Doch ich werde mit dem Moment beginnen, ab dem ich nicht länger zuließ, dass andere bestimmen, was ich tue, wohin ich gehe oder was mit mir geschieht. Ich werde mit dem Moment beginnen, in dem ich mich befreit habe.»

Hassana nutzt während eines Botenganges für den Sklavenhalter die günstige Gelegenheit zur Flucht. Nach tagelangem Fußmarsch durch unwegsames Gelände findet sie Unterschlupf in einer christlichen Mission. Es wird ihr neues Zuhause, und sie kann sich endlich wieder ihrem Ziel, ihre Schwester zu finden, widmen. In ihren nächtlichen Träumen ist sie allgegenwärtig, und durch diese Träume erfährt Hassana, dass sich ihre Schwester über tiefe Wasser von ihr entfernt haben muss.

Zwischenzeitlich ist Husseina bei Nachfahren brasilianischer Sklaven aufgenommen worden. Sie scheint ein Gespür für Übersinnliches zu haben und ist schon allein deshalb in der Welt des Candomblé geschätzt und aufgenommen. Mit ihrer Mentorin Yaya reist sie übers Meer nach Bahia und lernt ein ganz neues Leben kennen.   

     «Es war, als hätte man ihr den schützenden Schatten genommen, woraufhin sich Husseina an einem besonders heißen Tag auf einmal in der prallen Sonne wiedergefunden hatte. Doch als das Bild ihrer Schwester mit der Zeit immer mehr verblasste, begann sie zu akzeptieren, was das Leben ihr brachte. Das hier war eine Chance für sie, sich weiterzuentwickeln, entschied sie.»

Unterschiedliche Länder, Kulturen und Religionen – ein starkes Band

In unterschiedlichen Ländern mit unterschiedlichen Kulturen und Religionen wachsen die Zwillinge heran, stets durch ihre nächtlichen Träume miteinander verbunden.

Abwechselnd erzählt die Autorin aus dem Leben der beiden Schwestern, wobei sie Hassana selber erzählen lässt und bei Husseina als Betrachterin auftritt. Diese erzählende Distanz unterstreicht bildhaft die riesige Entfernung – das tiefe Wasser – zwischen den beiden Mädchen.

     «Wir hatten uns zu völlig unterschiedlichen Menschen entwickelt, deren einziges – wenn auch starkes – Band darin bestand, gleichzeitig von derselben Mutter ausgetragen worden zu sein. Unsere Wege hatten sich getrennt, und nichts verband uns mehr miteinander außer unserer zufälligen Geburt.»

Wird es Hassana gelingen, ihre Schwester trotz der großen Entfernung zu finden? Wie wird es sein, falls sie sich je wieder begegnen sollten?

Fazit

Die Geschichte der Zwillingsschwestern Hassana und Husseina und ihrer Trennung ist auch eine Geschichte über die längst verbotene Sklavenhaltung in Afrika und eine Erzählung über das Heranwachsen in unterschiedlichen Kulturen und Religionen. Bewusst schlicht erzählt, hält es die Leserschaft auf Distanz und dennoch in Bann. Die Charaktereigenschaften der beiden unterschiedlichen Schwestern und ihre mentale Verbindung sind beeindruckend und faszinierend.

Tiefe Wasser zwischen uns

, Diana

Tiefe Wasser zwischen uns

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Tiefe Wasser zwischen uns«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik