Geistertanz in Berlin

Erschienen: Oktober 2021

Bibliographische Angaben

- OT: Ghosts Dance in Berlin

- aus dem Englischen von Werner Rauch

- HC, 164 Seiten

Wertung wird geladen

Geistertanz in Berlin ist die unwahrscheinliche Liebeserklärung an die Stadt von einem in Amerika geborenen Sohn deutschsprachiger jüdischer Flüchtlinge. Zeitweilig in einer Villa an Berlins größtem See angesiedelt, stellt sich Wortsman den parallel stattfindenden Spuk zweier Gruppen von Geistern vor: Jene der ins Exil verbannten ehemaligen Besitzer des Anwesens, ein jüdischer Bankier und seine Familie, und jene, die das Anwesen übernahmen - der Finanzminister des Führers und seine Entourage, während auf der gegenüberliegenden Seite des Sees, in einer anderen Villa, eine weitere Ansammlung von Geistern damit beschäftigt ist, die Endlösung zu planen.Wo einst eine Mauer Ost und West trennte, ist die Stadt heute noch immer von unsichtbaren Grenzlinien durchzogen, auf denen der Autor mit einem Auge für aufschlussreiche Details und einem Ohr für denkwürdige Gespräche mit Straßenmusikanten, Trinkkumpanen, Anwälten, Bankern, Politikern, einem Taxifahrer, einer Prostituierten und einem Sternekoch wandelt, mit Gastauftritten von Henry Kissinger und dem Schatten von Marlene Dietrich

Geistertanz in Berlin

Geistertanz in Berlin

Deine Meinung zu »Geistertanz in Berlin«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik