Drachenläufer

Erschienen: Januar 2003

Bibliographische Angaben

  • Berlin: Berlin-Verlag, 2003, Seiten: 367, Übersetzt: Angelika Naujokat und Michael Windgassen
  • Berlin: Berliner Taschenbuch-Verlag, 2004, Seiten: 376, Übersetzt: Angelika Naujokat und Michael Windgassen
  • Berlin: Berliner Taschenbuch-Verlag, 2007, Seiten: 382, Übersetzt: Angelika Naujokat und Michael Windgassen
  • Berlin: Bloomsbury, 2008, Seiten: 375, Übersetzt: Angelika Naujokat und Michael Windgassen
  • Schwäbisch Hall: steinbach sprechende bücher, 2010, Seiten: 9, Übersetzt: Markus Hoffmann
  • Berlin: Bloomsbury, 2011, Seiten: 144, Übersetzt: Pieke Biermann, Bemerkung: Graphic Novel
  • Berlin: Berliner Taschenbuch-Verlag, 2012, Seiten: 386, Übersetzt: Michael Windgassen
Wertung wird geladen

Afghanistan 1975: In Kabul wächst der zwölfjährige Amir auf, der mit Hilfe seines Freundes Hassan unbedingt einen Wettbewerb im Drachensteigen gewinnen will. Hassans Vater ist der Diener von Amirs Vater, doch trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft verbindet die beiden Jungen eine innige Freundschaft. Am Ende des erfolgreichen Wettkampfs wird diese Freundschaft von Amir auf schreckliche Weise verraten. Diese Tat verändert das Leben beider dramatisch, ihre Wege trennen sich. Viele Jahre später kehrt der erwachsene Amir aus dem Ausland in seine Heimatstadt Kabul zurück, um seine Schuld zu tilgen. Der Leser wird Zeuge der dramatischen Schicksale der beiden Jungen, ihrer Väter und Freunde, und erlebt ihre Liebe und ihre Lügen, ihre Trennung und Wiedergutmachung.

Drachenläufer

Drachenläufer

Deine Meinung zu »Drachenläufer«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik