Der chinesische Sommer

Erschienen: Januar 1997

Bibliographische Angaben

  • Taiwan: Tainan, 1992, Titel: 'Luowudai', Originalsprache
  • Berlin : Aufbau-Verlag, 2005, Seiten: 231, Übersetzt: Karin Hasselblatt
  • Daun: Technisat / Radioropa, 2007, Seiten: 1, Übersetzt: Tina Eberhardt
  • Frankfurt am Main: Krüger, 1997, Titel: 'Der verratene Sommer', Seiten: 217, Übersetzt: Stephanie Song
Wertung wird geladen

Peking im Jahre 1989: Die junge Schriftstellerin Lin Ying wird Zeugin des brutalen Vorgehens des chinesischen Militärs bei der Studentendemonstration auf dem Platz des Himmlischen Friedens. Als sie Zuflucht und Trost bei ihrem Freund sucht, überrascht sie ihn mit einer anderen im Bett. Einen kurzen Sommer lang lebt Lin die Ideale von Freiheit und freier Liebe - bis sie verhaftet wird. Poetisch und genau beschreibt Hong Ying die Wende zum heutigen China, die vom Aufschrei einer ganzen Generation begleitet wurde.

Der chinesische Sommer

Der chinesische Sommer

Deine Meinung zu »Der chinesische Sommer«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik