Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • Tokio: Shohan, 2001, Titel: 'Sensei no kaban', Seiten: 277, Originalsprache
  • Hamburg: Hörbuch Hamburg, 2010, Seiten: 4, Übersetzt: Fritzi Haberlandt, Bemerkung: Ungekürzte Lesung
  • München: Hanser, 2008, Seiten: 186, Übersetzt: Ursula Gräfe und Kimiko Nakayama-Ziegler
Wertung wird geladen

Eine selbstbewusste Frau, ein weiser, alter Mann, reichlich Sake, ein wenig Walfischspeck und immer wieder Lotuswurzel: Zutaten dieser frühlingshaft zarten und faszinierend fremden Liebesgeschichte aus Japan. Eines Abends begegnet die 37-jährige Tsukiko in einer Kneipe ihrem weit älteren ehemaligen Japanischlehrer. Beide leben allein, jeder sucht die Nähe des anderen und bleibt doch respektvoll auf Distanz. Selten wurde so subtil und zugleich eindringlich beschrieben, wie sich zwei Menschen ganz allmählich näherkommen.

Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß

Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß

Deine Meinung zu »Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik