Nero Corleone

Erschienen: Januar 1995

Bibliographische Angaben

  • München; Wien: Hanser, 1995, Seiten: 87, Originalsprache, Bemerkung: Illustrationen von Quint Buchholz
  • Zürich: Sanssouci, 1998, Seiten: 87, Originalsprache, Bemerkung: Illustrationen von Quint Buchholz
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1999, Seiten: 87, Originalsprache, Bemerkung: Illustrationen von Quint Buchholz
  • München: Der Hörverlag, 2003, Seiten: 2, Übersetzt: Elke Heidenreich
  • München: Sanssouci, 2006, Seiten: 94, Originalsprache, Bemerkung: Illustrationen von Quint Buchholz
  • München: Sanssouci, 2007, Seiten: 96, Originalsprache, Bemerkung: Illustrationen von Quint Buchholz
  • München: dtv, 2011, Seiten: 88, Originalsprache, Bemerkung: Illustrationen von Quint Buchholz
  • München: Der Hörverlag, 1996, Seiten: 2, Übersetzt: Elke Heidenreich
  • München: Der Hörverlag, 2009, Seiten: 2, Übersetzt: Elke Heidenreich
Wertung wird geladen

"Nero" nennen sie den kleinen Kater auf dem Bauernhof in Italien, weil er ganz schwarz ist, nur mit einer weißen Vorderpfote. Nero fürchtet sich vor nichts und niemandem, nicht einmal vor Robert und Isolde, dem deutschen Ehepaar, das in den Ferien das Häuschen auf dem Hügel bewohnt. Und weil er meint, das Zeug zu einem Chef zu haben, beschließt er, den Hof zu verlassen, um mit den beiden nach Köln am Rhein zu gehen. Dort tobt das wahre Leben!

Nero Corleone

Nero Corleone

Deine Meinung zu »Nero Corleone«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik