Damals in Nagasaki

  • Arche
  • Erschienen: Januar 1984
  •  0
  • London: Penguin Books, 1982, Titel: 'A pale view of hills', Seiten: 183, Originalsprache
  • Zürich: Arche, 1984, Seiten: 251, Übersetzt: Margarete Längsfeld
  • Frankfurt am Main: Luchterhand, 1989, Seiten: 251, Übersetzt: Margarete Längsfeld , Bemerkung: Lizenzausgabe
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1994, Seiten: 206, Übersetzt: Margarete Längsfeld , Bemerkung: Lizenzausgabe
  • München: Goldmann, 2001, Seiten: 201, Übersetzt: Margarete Längsfeld , Bemerkung: Lizenzausgabe
Damals in Nagasaki
Damals in Nagasaki
Wertung wird geladen

Vor langen Jahren hat die Japanerin Etsuko ihr altes Leben in Japan hinter sich gelassen und ist nach England gekommen. An die Zeit ihrer ersten Ehe mit dem Japaner Jiro denkt sie kaum noch zurück, lebt in der Gegenwart. Erst als ihre noch in Japan geborene Tochter Keiko sich das Leben nimmt, muss Etsuko sich ihrer Vergangenheit stellen. Erschüttert taucht sie ein in eine Welt der Erinnerungen, Träume und Illusionen und blickt zurück auf die Zeit damals in Nagasaki, nicht lange nach dem Zweiten Weltkrieg, als die Stadt scheinbar dabei war, sich von ihrer Zerstörung zu erholen. Wieder sieht sie sich am Fenster eines Hochhauses stehen und die Menschen in ihrer Umgebung beobachten: Wie sie sich unter dem Einfluss des "american way of life" zu verändern beginnen, die alten Traditionen leugnen, etwas Neues zu schaffen versuchen. Wie eines Tages in eine einsame Holzhütte unten am Fluss eine Frau einzieht, die über ihren Traum vom fernen Glück in Amerika ihre Tochter vergisst ...

Damals in Nagasaki

Kazuo Ishiguro, Arche

Damals in Nagasaki

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Damals in Nagasaki«

Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer und respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Bitte Spoiler zum Inhalt vermeiden oder zumindest als solche deutlich in Deinem Kommentar kennzeichnen. Vielen Dank!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik