Der Elefant verschwindet

Erschienen: Januar 1995

Bibliographische Angaben

  • Berlin: Berlin-Verlag, 1995, Seiten: 231, Übersetzt: Nora Bierich
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1998, Seiten: 186
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2000, Seiten: 186
  • Berlin: Berlin-Verlag, 2003, Seiten: 233
  • Berlin: Berlin-Verlag, 2005, Seiten: 233
  • Köln: DuMont, 2007, Seiten: 188
  • München: btb, 2009, Seiten: 188
  • Köln: DuMont, 2011, Seiten: 187
Wertung wird geladen

Das Gitter ist geschlossen, doch der Elefant ist verschwunden, zur Bestürzung der ganzen Stadt. Nur einer ahnt, was passiert ist.
Ein nächtlicher Anfall von Heißhunger und ein übermütig geplantes Verbrechen enden ganz anders als vorgesehen: so anders, dass sie Jahre später eine unvermutete Auferstehung erleben. Und eine Frau in den besten, ödesten Verhältnissen erkennt in der eigenen Schlaflosigkeit ein berauschendes Geschenk

Der Elefant verschwindet

Der Elefant verschwindet

Deine Meinung zu »Der Elefant verschwindet«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik