Unter Wasser Nacht

Erschienen: Februar 2021

Bibliographische Angaben

- HC, 288 Seiten

Couch-Wertung:

100

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:95
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":1,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Sandra Dickhaus
Das Schicksal eint und teilt zwei Familien

Buch-Rezension von Sandra Dickhaus Feb 2021

Schon das Cover des Romans sieht elegant aus: Es zeigt eine Landschaft mit einem Fischreiher in dezenten Farben. Hier wird deutlich, dass es dieser Roman nicht nötig hat, mit schrillen, grellen Lettern aufzufallen. Die Autorin Kristina Hauff (die diesmal nicht unter ihrem eigentlichen Namen Susanne Kliem, den man mit Kriminalromanen in Verbindung bringt, veröffentlicht) schildert einen Lebensabschnitt mehrerer befreundeter Figuren, die ein gemeinsames Schicksal eint - aber auch teilt …

Aaron kommt nicht nach Hause – was ist geschehen?

Das Ehepaar Sophie und Thies kennen Bodo und Inga schon sehr lange. Sie haben sich ihren Traum gemeinsam erfüllt und teilen einen Hof mit Garten und Scheune. In ihren wilderen Zeiten protestierten sie gemeinsam gegen Atomkrafttransporte und andere gesellschaftliche Ungerechtigkeiten; mittlerweile sind sie im spießigen Leben angekommen und haben sich weiterentwickelt. Beide Paare haben Kinder: Inga schwärmt von ihrem erfolgreichen Geschwisterpaar Jella und Lasse, die sowohl gute Noten schreiben als auch anspruchsvolle Hobbies haben. Sophie hingegen ist mit ihrem Sohn Aaron gebeutelt, der sich von klein auf aggressiv und unsozial verhält. Wie oft hat sie sich heimlich gewünscht, es würde ihn nicht geben. Und auf einmal ist es so! Aaron kommt nicht nach Hause. Mehrere Tage wird nach ihm gesucht, bis seine Leiche in der Elbe auftaucht. Dreizehn Monate später spielt der Roman, der nun die Kluft deutlich macht, der zwischen den Familien entstanden ist. Thies kann seinem Beruf als Lehrer nicht mehr nachgehen, er streunt durch die Gegend. Dann taucht auch noch eine rätselhafte Frau auf, die sich in ihrer beider Leben stiehlt. Zunächst wirkt es wie ein Zufall, aber es gibt einige Unstimmigkeiten. Außerdem verändert sich Jella, das einst so ehrgeizige Mädchen. Was bedrückt sie? Und was ist eigentlich mit Aaron geschehen?

Viel psychologisches Gespür

Der Roman steigt mit den ruhelosen Spaziergängen einer der Hauptfiguren ein und man erkennt sofort, dass das Wasser und die Elbe eine wichtige Rolle spielen. Noch ist man nicht ins Geschehen involviert, schaut von außen darauf und fragt sich, was wohl geschehen sein mag. Die Zeitsprünge, die in der Jetztzeit und 13 Monate zurück reichen, vervollständigen das Bild. Die Geschehnisse rund um das Unglück werden aus fünf unterschiedlichen Perspektiven geschildert: Das, was man aus der einen Perspektive von weitem erkennen konnte, vielleicht auch Misstrauen geschürt hat, löst die andere Perspektive wieder auf und zeigt, wie engstirnig unsere Gedankengänge sein können. Manchmal möchte man auch die offensichtlichen Zeichen, die vor der eigenen Nase geschehen, nicht sehen. So geht es auch den einzelnen Figuren, von denen jede ihr eigenes Süppchen kocht. Deutlich wird, wie gut wir scheinbar in der Lage sind, offensichtliche Dinge zu verdrängen, oder wie leicht Missverständnisse aufkommen und Zeichen falsch gedeutet werden. Außerdem zeigt die Autorin in ihrer ansprechenden Schreibweise, was eine langjährige Freundschaft und auch Ehe aushalten oder zerstören kann. Das Augenmerk liegt hier auch auf der Veränderung der Figuren und den Dingen, die einfach schon immer ungesagt geblieben sind, auch wenn man dachte, man sei immer offen zueinander. Die eingefahrenen Muster, in denen man denkt, fühlt und handelt, müssen durchbrochen werden – das macht dieser Roman deutlich. Dabei lohnt sich ganz klar der Blick über den Tellerrand oder über die eigenen Gartengrenzen hinaus.

Fazit

Ein dicht konstruierter Roman, der die Unzulänglichkeiten eines jeden Menschen zeigt: Sobald ihm jemand zu nahe kommt, das eigene Territorium angreift, werden die Krallen ausgefahren, Ungesagtes missinterpretiert und zwischenmenschliche Beziehungen neu bewertet. Ein schrecklicher Verlust kann auch ein Auslöser sein, aber ist niemals die Ursache! Der Roman lebt gerade von den ungesagten Dingen. Also, Scheuklappen ab!

Unter Wasser Nacht

Unter Wasser Nacht

Deine Meinung zu »Unter Wasser Nacht«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
17.02.2021 14:09:16
leseratte1310

Sophie, Thies, Inga und Bodo sind schon lange Freunde. Daher haben sie sich gemeinsam in den idyllischen Elbauen im Wendland niedergelassen. Doch dann ertrinkt Aaron, der Sohn von Sophie und Thies, unter ungeklärten Umständen. Das hat auf alle Auswirkungen. Sophie und Thies trauern, haben aber auch Schuldgefühle. Sie wollen wissen, wie es passiert ist. Es fällt ihnen schwer, das Glück von Inga und Bode mit ihren Kindern Jella und Lasse im anderen Haus auf dem Grundstück zu sehen. So ziehen sich Sophie und Thies immer mehr zurück. Doch dann taucht eine Fremde auf und bringt alles gehörig durcheinander. All das Verdrängte bricht hervor.
Das Buch hat mich von Anfang an gepackt. Die Gegend, in der die Freunde leben, ist sehr atmosphärisch beschrieben. Das Wendland ist eigentlich eine idyllische Landschaft, aber in diesem Roman hat sie auch etwas Düsteres und die Elbe etwas Bedrohliches.
Sophie, Thies, Inga und Bodo waren mir sympathisch und ich fand es traurig, dass sie sich so entfremdet haben, wo Freundschaft doch eigentlich Halt und Trost geben sollte. Jeder für sich ist mit seinen Gefühlen alleine und will aber auch nicht, dass davon etwas nach außen dringt. Aber ich konnte auch ihre Gedanken gut nachvollziehen. Mara, die Fremde, nimmt jeden für sich ein, aber sie ist auch schwer zu durchschauen.
Immer wieder gibt es überraschende Wendungen, die alles in einem neuen Licht zeigen. Wie werden die Protagonisten damit fertig? Wird es ihnen gelingen, das Geschehene zu verarbeiten und ihre Freundschaft wieder aufleben zu lassen?
Es ist eine tragische und sehr emotionale Geschichte über Trauer und Schmerz, Liebe und Freundschaft, die mir gut gefallen hat.

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik