Die kanadische Nacht

Erschienen: Januar 2021

Bibliographische Angaben

- HC, 200 Seiten

Couch-Wertung:

93

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:81
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":1,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":1,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Monika Wenger
Die Reise zu sich selbst

Buch-Rezension von Monika Wenger Feb 2021

Der Ich-Erzähler macht sich auf den Weg nach Kanada zu seinem sterbenden Vater. Jahrelang war der Kontakt nur eingeschränkt und die Entfremdung entsprechend groß. Doch der letzten Wunsch des Vaters, den Sohn noch einmal zu sehen, veranlasst den Erzähler, sich auf die Reise zu begeben ...

Die Papierperson

Der Vater ist vor vierzig Jahren mit seiner zweiten Frau nach Kanada ausgewandert. Weit weg von der Enge seiner deutschen Heimat hat er dort seinen Lebensmittelpunkt gefunden. Der Sohn hat sich bereits früh vom Vater distanziert und an dessen Leben nicht mehr wirklich teilgenommen. Erst als der Vater älter wird, beginnt dieser, Briefe - und später Mails - an den Sohn zu verfassen und ihn damit an seiner Vergangenheit teilhaben zu lassen …

«So war er mir zu einer Papierperson geworden, über deren Herkunft ich mehr wusste als über ihre Gegenwart, auch wenn derlei Erinnerungen in ihrer anekdotischen Harmlosigkeit eher dazu dienen, ein Schweigen über all die Abgründe zu legen, die im Rückblick beunruhigt und aus dem eigenen Leben ein weniger überschaubares Gelände gemacht hätten.»

Die lange Fahrt

Während der Fahrt durch die kanadische Nacht erinnert sich der Erzähler in Sequenzen an seine Kindheit und analysiert gleichzeitig sein jetziges Leben. Immer wieder kehrt er in Gedanken auch zu seinem aktuellen Buchprojekt, einer Biographie über einen Dichter, zurück. Teile des Buches wurden von der Witwe verworfen, sodass es für den Autor nicht mehr stimmig ist. Was wird nun aus dieser Arbeit, welche über zwei Jahre seiner Zeit in Anspruch genommen hat?

Diese Auseinandersetzung mit seiner schriftstellerischen Tätigkeit lässt ihn gleichzeitig Parallelen zum Leben seines Vaters finden und daraus wichtige Erkenntnisse ziehen. Die Reise zum Vater ist damit gleichzeitig eine Reise zu sich selber geworden:

«Meine Herkunft werde ich nicht los, weil sie mich ausmacht, egal wohin ich fahre. Und deshalb fuhr ich jetzt zu ihm, wo ich nie war, denn da komme ich her.»

Jörg Magenau ist mit dem Roman Die kanadische Nacht eine wunderbare Geschichte auf nur zweihundert Seiten gelungen. Berührend und bewegend erzählt er von einem Sohn auf der inneren wie auch realen Reise zu seinem Vater und zu sich selbst. Mit ihrem wunderschönen Stil ist die Lektüre ein Lesegenuss und schwingt noch eine Weile nach.

Fazit

Eine bewegende Geschichte über die Reise zu sich selbst. Auf dem Weg sammelt der Ich-Erzähler kleine Puzzleteile, welche sich dann zu einem Ganzen fügen und ihn sich selbst und auch seinen Vater finden lassen. Eine besinnliche, nachdenkliche Lektüre, sprachlich wunderbar formuliert.

Die kanadische Nacht

Die kanadische Nacht

Deine Meinung zu »Die kanadische Nacht«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik