Der Trost von Fremden

Erschienen: Januar 1983

Bibliographische Angaben

  • London: Cape, 1981, Titel: 'The comfort of strangers', Seiten: 134, Originalsprache
  • Zürich: Diogenes, 1983, Seiten: 188, Übersetzt: Michael Walter
  • Zürich: Diogenes, 1985, Seiten: 188

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:95
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":1,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Hochsommer in Venedig, die Stadt ist von Touristen überschwemmt. Auch Mary und Collin sind hier im Urlaub. Parfümiert und sorgfältig gekleidet, machen sie sich auf den Dinnerspaziergang durch die Stadt. Und dann lauert im Labyrinth der beklemmend engen Gassen ein Fremder auf sie, der ihr Schicksal bestimmen wird.

Deine Meinung zu »Der Trost von Fremden«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
27.05.2015 12:57:49
Anfangsverdacht

Ein Buch des Wider-Willen-gern-Lesens.
Todeslust und Selbstzerstörungswillen gehen mit Langeweile und Wie-gehe-ich-auf-im-Tun im Urlaub in Venedig einher.
Sex löst nichts, vertieft den Lebenskonflikt eher.
Das Verstörende an diesem Buck wirkt länger nach.
Was mich allerdings in Romanen mit diesen Themen wundert ist die Sprachlosigkeit des Miteinander.
Ist es so?
McEwan ist einer der Erzähler schlechthin und scheint auch nicht weiter.
Nein, dass ist keine Kritik.
Nur eine allgemeine Feststellung über ihn hinaus.
und auch wieder nicht.
Weil es den vier nicht gelingt miteinander zu sprechen, reden, handeln.
Sondern nebenher.