Trümmermädchen: Annas Traum vom Glück

Erschienen: November 2020

Bibliographische Angaben

- TB, 496 Seiten

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:81
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Eine zerstörte Bäckerei in einer zerbombten Stadt. Ein eisiger Winter, der tausende Opfer fordert. Und mittendrin zwei Frauen, die ums Überleben kämpfen, um die Liebe und die Erfüllung ihres Traums

Köln, 1941. Anna wächst bei ihrer Tante Marie und ihrem Onkel Matthias auf, einem Bäckerehepaar. Das Mädchen liebt die Backstube über alles, besonders den großen Ofen aus Vulkanstein. Doch mit dem Krieg kommt das Unglück: Matthias wird eingezogen und die Bäckerei bei Luftangriffen zerstört. Während Köln in Trümmern liegt und vom kältesten Winter des Jahrhunderts heimgesucht wird, schließt Anna sich in ihrer Not einer Schwarzmarktbande an und steigt zur gewieftesten Kohlediebin der Stadt auf. Als sie am wenigsten damit rechnet, verliebt sie sich – eine verbotene Liebe mit gefährlichen Folgen. Von Kälte, Hunger und Neidern bedroht, halten Anna und ihre Tante verzweifelt an dem Traum fest, die Bäckerei wiederaufzubauen. Und an der Hoffnung, dass die Männer, die sie lieben, irgendwann zu ihnen zurückkehren.

Trümmermädchen: Annas Traum vom Glück

Trümmermädchen: Annas Traum vom Glück

Deine Meinung zu »Trümmermädchen: Annas Traum vom Glück«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
25.11.2020 16:58:14
MarySophie

Handlung
Köln 1941
Anna verlebt bisher eine glückliche Kindheit, sie wohnt bei ihrer Tante Marie und ihrem Onkel Matthias, die zusammen eine Bäckerei betreiben. Sie verbringt dort unglaublich gerne ihre Zeit, liebt den stets mollig warmen Ofen und den Duft von frisch gebackenen Broten und Naschereien.
Doch die friedliche Zeit hat keine Zukunft, der Krieg zeigt auch in Köln seine Folgen. Matthias wird eingezogen, anfangs kann Marie die Bäckerei noch weiter bewirtschaften. Doch dann wird diese bei Luftangriffen zerstört und damit auch ein Großteil des Heims von Marie und Anna. Zudem ist der Winter unfassbar kalt, Kohlen werden ebenso wie Lebensmittel knapp.
Schlagartig wird Anna erwachsen, macht eigene Pläne und trägt dazu bei, dass sie und ihre Tante überleben. Dafür müssen sie stets Abstriche machen und täglich kämpfen. Für ihr Überleben, für den Wiederaufbau der Bäckerei und für die Liebe.

Meinung
Das Cover gehört ehrlich gesagt nicht zu meinen Lieblingsbildern. Ich mag den Hintergrund ganz gerne, man sieht den Kölner Dom, sowie einige andere Gebäude leicht durch den Nebel schimmern. Allerdings hätte ich es angenehmer gefunden, wenn das Mädchen dem Betrachter komplett abgewandt gewesen wäre, man ihr Gesicht nicht sieht. Das stört mich ja allgemein immer und auch hier finde ich es nicht so schön. Außerdem empfinde ich es als etwas merkwürdig, dass der Titel so strahlend mit weißen / hellen Wolken hinterlegt wurde. Finde ich anhand der Thematik nicht ganz so passend, zudem verliert der Titel dadurch seine Strahlkraft. Es gibt also ganz nette Ansätze, aber insgesamt kann mich das Cover nicht unbedingt überzeugen.

Bereits in der Verlagsvorschau ist mir allerdings die sehr interessant klingende Handlung des Buches aufgefallen und diese konnte mich eindeutig mehr fesseln. Und genau aus diesem Grund wanderte der Titel auf meine Wunschliste und ich habe sehnsüchtig den Tag herbeigesehnt, an dem er bei Vorablesen erscheint. Den es stand für mich außer frage, dass ich dafür Punkte einlösen werde, den ich dachte mir, dass mir die Geschichte durchaus gefallen könnte. Also bin ich extra bis kurz nach Mitternacht munter geblieben, habe mir ein Buch gesichert und mich sehr gefreut, als dieses endlich bei mir angekommen ist. Und dafür möchte ich mich noch einmal bei Vorablesen und dem Ullstein Verlag ganz herzlich bedanken!

Es findet eine Unterteilung in drei Teile statt, wobei der letzte bedeutend kürzer ist als die anderen beiden und dadurch auch als eine Art längerer und ausführlicher Epilog dienen könnte. Am Beginn eines neuen Teil wird stets die Handlungszeit des Folgenden genannt, was ich als sehr hilfreich empfand. So hatte man immer ungefähr im Blick, in welchem Monat man sich in der Geschichte befinden könnte und kann besser verfolgen, wie alt vor allem Anna mittlerweile ist. Zudem lässt sich so die Kriegshandlung auch ungefähr einschätzen und ich fand es sehr passend, dass die Jahreszahlen genannt wurden. Vielleicht wäre es hierbei noch ganz nett gewesen, wenn diese, oder zumindest der Monat, auch vor neuen Kapiteln angegeben worden wären, um ein noch besseres Zeitgefühl zu erhalten. Allerdings bin ich so zufrieden, wie es von der Autorin gehandhabt wurde!

Ich muss ja ehrlich sagen, dass mich die Handlung wirklich von der ersten Sekunde an gefesselt hat. Anstatt mal kurz reinzulesen, um einen ersten Eindruck zu erhaschen, habe ich direkt gut 120 Seiten, den ersten Teil des Buches, in einem Rutsch gelesen. Und genau das hat sich auch durch die restliche Geschichte so weitergezogen. Sie hatte einen ganz besonderen Reiz auf mich und mir ist es unglaublich schwer gefallen, das Buch aus der Hand zu legen. Ich wollte einfach immer weiterlesen und habe den Roman schlussendlich innerhalb von drei Tagen durch gehabt. Und das ist bei knapp 500 Seiten nicht so selbstverständlich und sagt einiges über die Qualität des Romans aus.

Und wie so häufig hat auch diesmal die Sprache viel dazu beigetragen, dass ich so flüssig und ohne Probleme durch die Geschichte gekommen bin. Von der ersten Seite an hatte ich das Gefühl, mit den Protagonisten in einem Raum zu stehen und sie bei ihren Erlebnissen zu begleiten. An keiner Stelle kam Distanz zu ihnen auf und dann ist es natürlich noch reizvoller, weiteres von ihnen zu erfahren.
Im Grunde gibt es eine recht einfache und leicht lesbare, sowie verständliche Sprache. Nur selten kommen Fachbegriffe vor und sie gibt mit eindringlichen Worten ein nachvollziehbares Bild des Zweiten Weltkriegs, von den Erlebnissen der Bevölkerung, sowie von den Personen. Anhand dessen konnte ich mir viele Szenen bildreich und lebendig vorstellen und konnte einen besseren Draht zu den Protagonisten aufbauen und habe mich mit ihnen mehr mit gefreut und mitgefiebert.
Anfangs hat es mich ein wenig verwundert, irgendwann fand ich es richtig gut: es gibt häufig zwei Erzählperspektiven. Für diese dient ein allwissender Erzähler, bei dem man häufig merkt, dass er vorläufig einige Geheimnisse für sich behält und sich erst nach und nach dem Leser öffnet. Nicht nur Anna kommt zu Wort, bei ihrer Figur sieht man, wie schnell sie erwachsen werden musste und welche Auswirkungen der Krieg und seine Schrecken auf ein Kind / eine Jugendliche hat. Sondern auch von ihrer Tante werden regelmäßig Erlebnisse berichtet. Man bekommt dadurch den Blick einer erwachsenen Person auf die Situation und lernt davon, welche Probleme und Sorgen diese herumgetrieben hat. Aufgrund dieser Zweiteilung der Erzählperspektive entsteht ein abwechslungsreiches und vielseitiges Bild, welches noch einen noch ernsteren und deutlicheren Blick auf die Ereignisse und den Krieg gibt. Mir hat dies gut gefallen und man konnte noch mehr mit den Protagonisten mitfiebern.

Es ist immer ein Hauch von Spannung vorhanden, wenngleich dieser sich teilweise auf einem recht niedrigen Niveau befindet. Schließlich fragt man sich, was mit Maries Ehemann geschieht, mit der Bäckerei oder auch mit Marie und Anna selbst. Und dazu gibt es immer wieder Szenen, die überraschend daherkommen und der Geschichte ganz plötzlich eine neue Wendung geben, wodurch auch die Spannungskurve profitiert.
Es wechseln sich also aufregendere Kapitel mit ruhigeren ab, man kommt auch als Leser ein wenig mehr zum durchatmen und es gibt nicht zu viel Drama. Dabei wirkt die Handlung stets authentisch und nie zu übertrieben, was sich positiv auf meinen Lesefluss ausgewirkt hat. Ich bin mit der Spannung zufrieden, zumal sie bis zum Ende anhält und nicht einfach mitten in der Handlung abbricht. Es hat zu dem Roman, der Handlung gepasst und ich wurde von den Geschehnissen oft überrascht.

Die Stimmung und die historischen Ereignisse fasse ich in einem Abschnitt zusammen, sie gehören bei dem Buch definitiv zusammen und ergänzen sich. Denn die historischen Ereignisse werden vor allem anhand der Lebensweise und den Nöten und Sorgen der Protagonisten eingebunden. Nur selten tauchen Fakten auf, nur anhand von den Worten der Autorin entsteht ein lebendiges Bild der Handlungszeit. Und diese Szenen sorgen für viel Stimmung, die häufig trauriger, manchmal aber auch freudiger Natur ist und anhand derer man gut mit den Protagonisten mitleiden kann. Dadurch baut man eine besondere Bindung zu den Figuren auf und sie wirken irgendwann einfach nur noch lebendig und greifbar, am Ende des Romans waren sie wie gute Bekannte für mich.
Gleichzeitig möchte ich hier meinen einzigen Kritikpunkt ansprechen. Im Grunde bin ich damit zufrieden, wie das Bild von den Ereignissen im Zweiten Weltkrieg gezeichnet wurde. Allerdings wird auf dem Klappentext von einer Schwarzmarktbande gesprochen und auch Anna scheint sich da einen vollkommen anderen Ruf zu erarbeiten, als es im Roman lange Zeit der Fall ist. Hier wird ein wenig zu viel versprochen, der Schwarzmarkt ist ein Thema im Buch, aber kein so großes, wie ursprünglich angenommen wird. Das ist vielleicht ein wenig falsch formuliert.

Es herrscht eine Einheit des Settings vor, jede Szene spielt in Köln. Dabei werden verschiedene Stadtteile, Gegenden und Häuser beschrieben und mit fortschreitender Handlung sieht man auch, wie der Krieg das Stadtbild verändert und welche Folgen für die Bevölkerung damit einhergehen. Auch dadurch wird wieder ein Bild der historischen Situation vermittelt und zeigt schonungslos die Realität. Die Realität von zerbombten Häusern und von Menschen ohne Unterkunft.
Besonders stimmungsvoll kam dabei immer die Bäckerei von Maria und ihrem Mann daher. Sie hatte eine besondere Aura und wirkte oft, trotz des Krieges, der Beengtheit und der Kälte irgendwie heimelig. An ihr erkennt man bessere Zeiten und ich mochte diese irgendwie sehr.

Ich finde, dass sich die Anzahl der Protagonisten ziemlich in Grenzen hält. Oft dreht sich die Handlung stets um dieselben Personen, die dafür eine starke Zeichnung erhalten haben und sehr authentisch auftreten. Nur sehr selten treten Figuren auf, die eine untergeordnete Rolle spielen und trotzdem wurden auch sie mit einigen Charaktermerkmalen ausgestattet, die einen hohen Wiedererkennungswert bieten. Ich bin mit der Darstellung absolut zufrieden, die Protagonisten haben Ecken und Kanten erhalten und treten nicht zu stereotyp auf. Bei manchen hatte ich die Hoffnung, dass sie doch einen guten Kern in sich tragen, wurde teils überrascht und es gibt interessante Entwicklungen zu sehen.

Fazit
Ich habe mich sehr auf den Roman gefreut und am Ende kann ich glücklicherweise sagen, dass meine Spannung nicht umsonst war. Es handelt sich um eine berührende und mitreißende Geschichte, die den Leser auch nach dem Beenden des Buches nicht so leicht loslässt. Ich hatte unglaublich schöne, interessante, erschütternde und teils auch traurige Lesestunden, eine interessante und überzeugende Mischung.
Und obwohl ich viel positives gesagt habe, fehlt mir doch noch ein Punkt, der das Buch herausragend und zu einem Fünf-Sterne-Buch werden lässt. Ich kann nicht genau sagen, was mir fehlt, um den Roman zu einem Highlight werden zu lassen. Deshalb werde in meiner Bewertung einen halben Stern abziehen und spreche trotzdem eine eindeutige Leseempfehlung aus. Es ist ein einzigartiges Buch, das definitiv überzeugen kann!

19.11.2020 11:03:18
Orange

Manchmal kommt ein Buch genau zum richtigen Zeitpunkt, es erfüllt alle gesetzten Erwartungen, berührt das Herz und den Verstand. Und genau so ein Buch ist „Trümmermädchen – Annas Traum vom Glück“, der Debütroman von Lilly Bernstein die unteren anderen Namen bereits veröffentlicht hat. Lilly Bernstein ist das Pseudonym der Kölner Journalistin und Autorin Lioba Werrelmann.
Dass sie einer Bäckerfamilie entstammt und auf ihre Familiengeschichte zurückgreift, bemerkt man den Roman deutlich an.
Köln, 1941. Anna wächst bei ihrer Tante Marie und ihrem Onkel Matthias auf, einem Bäckerehepaar. Anna liebt die Bäckerei über alles, sie ist für das Mädchen der schönste Ort der Welt. Doch als Matthias eingezogen und Bäckerei bei einen Luftangriff zerstört wird, ändert sich das Leben vollkommen. Nun bestimmt der tägliche Kampf gegen Hunger und Kälte den Alltag. Im Hungerwinter 46/47 schließt sich Anna einer Schwarzmarktband an und versucht mit ihren neuen Freunden die schlimmste Not zu lindern. Dabei steigt sie zur gewieftesten Kohlediebin der Stadt auf. Und in ihrer größten Not verliebt sie sich. Von Kälte, Hunger und Neidern bedroht, halten Anna und ihre Tante verzweifelt an dem Traum fest, die Bäckerei wiederaufzubauen. Und an der Hoffnung, dass die Männer, die sie lieben, irgendwann zu ihnen zurückkehren.
Aus heutiger Sicht ist es kaum vorstellbar in welcher Not die Menschen damals überleben mussten. Kein Dach über den Kopf, immer frieren, nie genug zu essen, der Tod ein ständiger Begleiter. Und doch geben sie nie auf, halten an der Hoffnung auf ein besseres Leben und ein wenig Glück fest. Anna und Marie stehen hier stellvertretend für eine ganze Generation Mädchen und Frauen. Und beide sind mir sehr ans Herz gewachsen. Gerade Anna, die unter diesen erbärmlichen Umständen heranwächst, hat mein Herz im Sturm erobert. Sie hätte ich sehr gern oft in den Arm genommen um sie zu trösten und zu beschützen, habe sie aber auch für ihren Mut, der manchmal aus Verzweiflung erwuchs, bewundert.
Auch Marie mochte ich sehr. Sie hat in Matthias ihre große Liebe und in der Bäckerei ihre Erfüllung gefunden. Dann steht sie vor dem Nichts, muss zusehen, woher sie was zu essen auftreibt und verzichtet selbst. Doch ihren Traum, die Bäckerei wieder aufzubauen, verliert sie trotz zahlreichen Tiefschläge nie aus den Augen.
Die Autorin schreibt mit so viel Empathie und voller Emotionen, dass man als Leser das Gefühl hat, selbst dabei zu sein, während man doch eigentlich zu Hause eingekuschelt auf der Couch liegt. Der Duft von frisch gebackenen Brot und Brötchen steigt einen in die Nase, genauso wie man an die Füße friert, weil es keine vernünftigen Schuhe gibt. Man erlebt mit Anna und Marie die Bombennächte im Bunker und spürt förmlich die Angst und die Verzweiflung. Aber auch in der größten Not gibt es Hoffnung und Lichtblicke des Glücks.
Für mich ist dieser Roman rundum stimmig, das Cover hätte man nicht treffender gestalten können. „Trümmermädchen“ wird mit Sicherheit zu meinen Jahreshighlights 2020 zählen.
Eine ganz klare Leseempfehlung verbunden mit fünf hochverdienten Sternen und den Wunsch nach mehr aus der Feder von Lilly Bernstein.

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik