Der Nordseehof: Als wir träumen durften

Erschienen: Oktober 2020

Bibliographische Angaben

- Band 1

- TB, 416 Seiten

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:100
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}

»Wir müssen nach vorn sehen. Da liegt die Zukunft.«

In diesem ersten Band ihrer Saga um den ostfriesischen Nordseehof erzählt Regine Kölpin – spannend, bewegend und voller norddeutscher Atmosphäre – den Beginn einer dramatischen Emanzipationsgeschichte um drei Frauen aus drei Generationen.  

Ostfriesland, 1948: Johanna, Tochter eines Großbauern, verliebt sich in den Schlesien-Flüchtling Rolf – eine Liebe, die keine Zukunft hat, denn Johanna ist bereits dem wohlhabenden Hoferben Eike versprochen. Doch die beiden hören nicht auf zu träumen – von dem Glück der Heimat, der Wärme einer Familie und ihrer gemeinsamen Zukunft.

Der Nordseehof: Vor der stimmungsvollen Kulisse der norddeutschen Landschaft entfaltet sich eine opulente Familiensaga über die Macht der Träume und den Wunsch nach Freiheit, über verbotene Liebe und wahre Heimat.  

Der Nordseehof: Als wir träumen durften

Der Nordseehof: Als wir träumen durften

Deine Meinung zu »Der Nordseehof: Als wir träumen durften«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
28.10.2020 08:33:00
Orange

Ostfriesland, 1948: Johanna, Tochter eines Großbauern, verliebt sich in den Schlesien-Flüchtling Rolf – eine Liebe, die keine Zukunft hat, denn Johanna ist bereits dem wohlhabenden Hoferben Eike versprochen. Ihr Bruder Keno gilt seit der Schlacht von Stalingrad als vermisst und Johanna ist fest in den ostfriesischen Strukturen verankert. Sie muss sich in ihr Schicksal fügen, tun was von ihr verlangt wird und das Beste daraus machen. So heiratet sie Eike, ohne diesen zu lieben. Im Haus ihrer Schwiegereltern fühlt sie sich ungeliebt, Eikes Mutter ist ein Drachen, die lieber ihren Lieblingssohn Reent als Hoferben gesehen hätte und Johanna vorwirft, sich den Nordseehof unter den Nagel reißen zu wollen. Eikes Mann hingegen erweist sich als schwach, kann seine Frau nicht gegen seine Mutter verteidigen und so steht die Ehe der beiden unter keinen guten Stern, zumal der erhoffte Nachwuchs auf sich warten lässt. Johanna ist unglücklich und kann Rolf nicht vergessen. Doch Johanna will nicht nur von der Freiheit träumen. Sie will sie leben. Und auch Rolf liebt nach wie vor seine Hanna.
Der Nordseehof ist eines jener Bücher, die man nur sehr ungern aus der Hand legt, in denen man voll und ganz in die Geschichte versinkt und Seite um Seite umblättert, um irgendwann wiederaufzutauchen, wenn man von lieb gewonnen Personen Abschied nehmen musste.
Gerade Johanna ist mir sehr ans Herz gewachsen. Als Frau ihrer Zeit hatte sie keine Chance. Immer muss sie sich den Willen anderer beugen, und immer, wenn sie versucht sich ein kleines Stück Freiheit zu erkämpfen, werden ihr Knüppel zwischen die Beine geworfen. Aber sie ist auch eine Kämpferin, die nicht aufgibt und immer versucht, das richtige zu tun. Mit ihr habe ich besonders gefühlt, gelitten und geliebt. Ihre Liebe zu Rolf ist so stark und doch haben sie keine Chance. An manchen Stellen habe ich sie sehr bewundert, wie sie trotz Rückschlägen immer weiter macht und versucht, ihre Ehe zu retten. Wie sie immer wieder versucht gegen ihre Schwiegermutter anzukommen und manchmal nur um des lieben Friedens willen zurücksteckt.
Auch Rolf mag ich sehr. Als Schlesien-Flüchtlinge hat seine Familie versucht, in Ostfriesland Fuß zu fassen. Dabei werden diese Menschen, die im Krieg alles verloren haben, auch von den Einheimischen geschnitten und verachtet. Aber auch Rolf träumt von der Freiheit, tun und lassen zu können, was er will. Zu seinen Träumen von der Zukunft gehört auch seine Hanna. So sehr habe ich mit den Beiden gehofft, dass sie wieder zusammenfinden, aber ich will hier nicht zu viel verraten.
Eike hingegen hätte ich sehr gern oft geschüttelt und gefragt, wie er so mit seiner Frau umgehen kann, die er doch angeblich so sehr liebt.
Sehr gut dargestellt fand ich auch das Leben in Ostfriesland zur damaligen Zeit. Ein Leben, welches sehr von der Natur abhängig ist, immer vom Lauf der Jahreszeiten geprägt. Doch auch wie der Fortschritt mit vielen technischen Neuerungen die Arbeit und das Leben der Menschen verändert, fand ich sehr interessant beschrieben.
Mir hat dieser erster Teil der als Trilogie angelegten Reihe sehr gut gefallen und da dieser Roman mit einem ganz fiesen Cliffhanger endet, bin ich schon jetzt sehr auf den zweiten Teil gespannt.
Für diesen wirklich tollen Roman vergebe ich sehr gern fünf Sterne und eine absolute Kauf- und Leseempfehlung

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik