Die Erben von Gut Lerchengrund

Erschienen: September 2020

Bibliographische Angaben

- TB, 432 Seiten

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:86
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":1,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}

Das bewegende Schicksal zweier Familien und ein Geheimnis, das beide für immer verbindet

Norddeutschland, 1898: Heinrich von Grootenlohe lebt glücklich mit seiner jungen Frau auf Gut Lerchengrund. Doch als er zufällig ein Geheimnis seines Nachbarn Wilhelm Brodersen entdeckt, trifft er eine folgenschwere Entscheidung, die das Leben beider Familien für immer verändert.

1921: Heinrichs Sohn Jonas erbt den Gutshof. Er verliebt sich unsterblich in Wilhelms Tochter Elise, mit der er die Leidenschaft für Pferde teilt. Aber das Geheimnis der Väter und die Familienfehde scheinen ihre Liebe für immer zu zerstören.

1952: Jonas’ Tochter Sinje übernimmt die Leitung des Gutshofes. Als die Pferde erkranken, sucht sie Hilfe bei Tierarzt und Nachbarssohn Tim Brodersen. Sinje und Tim fühlen sich zueinander hingezogen und das Glück scheint diesmal zum Greifen nahe. Doch wieder versucht jemand mit aller Macht, eine Verbindung zwischen den beiden Familien zu verhindern.

Die Erben von Gut Lerchengrund

Die Erben von Gut Lerchengrund

Deine Meinung zu »Die Erben von Gut Lerchengrund«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
02.03.2021 16:43:37
MarySophie

Handlung
Norddeutschland 1898
Heinrich von Grootenlohe und seine Frau sind glücklich und zufrieden, sie genießen das Leben auf Gut Lerchengrund und haben keinerlei finanzielle Sorgen. Und auch das Verhältnis zu ihren Nachbarn ist tadellos und fast schon freundschaftlich. Bis Heinrich das Geheimnis seines Nachbarn Wilhelm Brodersen entdeckt. Er steckt in einer Zwickmühle und trifft eine folgenreiche Entscheidung, die auch die kommenden Generationen betreffen wird...
So scheint im Jahr 1921 eine Ehe zwischen Jonas, dem Erben von Gut Lerchengrund und Wilhelms Tochter Elise unmöglich. Und später erkennen Jonas Tochter Sinje und Tim Brodersen, dass sie sich nicht nur freundschaftlich verbunden fühlen und sie eine Beziehung führen wollen, sich ein gemeinsames Leben vorstellen können. Zudem sind die Ereignisse mittlerweile verjährt, seit jenen Geschehnissen sind gut 50 Jahre vergangen. Allerdings merken sie, dass jemand versucht, eine Verbindung der Familie zu verhindern...

Meinung
Ich mag das Cover gern, es ist auffallend und sehr erfrischend aufgrund der strahlenden und satten Farben. Im oberen Teil befindet sich eine Dame, die dem Betrachter einen kleinen Einblick ihres Profils gibt, im unteren Teil des Bildes sieht man ein wenig Landschaft und ein sehr idyllisch aussehendes Haus. Vor allem durch die Pferde auf der Weide wird eine Verbindung zum Buch hergestellt, diese spielen in der Geschichte immer wieder eine Rolle. Ich finde die Farben, die gewählten Motive, als auch die Schrift sehr stimmig und zueinander passend. Gesamt ein wirklich gutes und ansprechendes Cover.

Tatsächlich ist mir der Roman bereits letztes Jahr aufgefallen, als er in der Verlagsvorschau vorgestellt wurde. Und er stand auch auf meiner Wunschliste, aber irgendwie gab es dann für mich immer mehr als genügend zu lesen, weshalb ich den Titel ein wenig vergessen hatte. Bis er mir im Januar wieder ins Auge gefallen ist, mich hat die Inhaltsangabe immer noch angesprochen, weshalb ich mich sehr darüber gefreut habe, vom Bloggerportal noch ein Rezensionsexemplar zu erhalten, ganz herzlichen Dank dafür!

Als ein sehr schönes und passendes Detail empfand ich es, dass am Anfang neuer Kapitel entweder eine genauere Zahl ( Monat, sowie Jahr ) oder eine Angabe, wie viel Zeit seit dem vorherigen Kapitel vergangen ist, vermerkt wurde ( es sei denn, zwei Kapitel gehen flüssig ineinander über ). Anhand dessen kann man genau nachverfolgen, wie weit die Handlung mittlerweile fortgeschritten ist, wie viel Zeit seit dem Beginn vergangen ist und wie viele Jahre die Personen mittlerweile gealtert sind. So kriegt die Geschichte einen feinen Rahmen und erscheint noch stimmiger. Zudem wurde auch der Handlungsort immer vermerkt. Man konnte auf einen Blick sehen, wo die folgenden Seiten spielen und sich räumlich orientieren.

Ich war wirklich sehr gespannt auf die Geschichte, mir fällt spontan lediglich ein Buch ein, wo ebenfalls drei Generationen behandelt werden. Daher war die Ausgangssituation für mich sehr spannend und ich habe mich gefragt, wie die Darstellung der drei Generationen wohl ablaufen wird.
Der Start in die Geschichte gestaltete sich als ansprechend und flüssig. Ich konnte mich direkt mit der Schreibweise, aber auch den Personen anfreunden und nach wenigen Seiten war ich in der Handlung drin und habe mit viel Interesse und Freude weitergelesen. Die Figuren, als auch das Setting und die allgemeine Situation wurden mit klaren Worten umrissen, was nicht nur ein starkes Bild ergibt, sondern auch dazu beiträgt, dass ich fast den ganzen ersten Teil in einem Rutsch gelesen habe und erstaunt war, wie schnell und gut sich dieser hat lesen lassen. Und so hat es sich bei mir ergeben, dass ich die drei Teile an drei Tagen gelesen habe, mir blieben alle Ereignisse präsent und mir blieb genügend Zeit, um über das Gelesene nachzudenken, bevor ich mit dem nächsten Teil beginne.
Nicht nur zwischen den drei Zeitebenen, sondern auch innerhalb dieser wird immer ein wenig Zeit übersprungen. In der ersten Geschichte fällt dies am stärksten auf, hier wird regelmäßig angegeben, wie viel Zeit seit dem vorigen Kapitel vergangen ist. Manchmal erstreckt sich dies auf einige Tage, teils aber auch auf einige Wochen. Dabei hat die Autorin stets darauf geachtet, dass man als Leser nichts wichtiges verpasst und über alle Vorgänge perfekt informiert ist.

Ich empfand die Sprache durchweg als einfach und dadurch sehr gut lesbar. Nur selten werden Fremdworte benutzt, die Dialoge sind nicht zu hochtrabend geschrieben und es wird ein flüssiges Lesen garantiert. Die Personen, als auch das Setting hat feine Umschreibungen erhalten, die teils bildhaft ausfallen, in jedem Falle aber lebendig und angenehm. Besonders die Handlungsorte, Gut Lerchengrund, als auch das Gut Brodersen konnte ich mir sehr genau vorstellen, fand die Beschreibungen sehr atmosphärisch und stimmungsvoll.

Mir wurde es beim Lesen an keiner Stelle langweilig, die Szenen wurden knackig gehalten, geben stets ausreichend Informationen und lassen ein lebendiges Bild von den Personen entstehen. Zudem gestaltete sich die Handlung immer als interessant und spannend, es kommen einige Geheimnisse und Geschehnisse hinzu, bei denen man natürlich wissen möchte, wie diese aufgelöst werden. Dies kann der Spannung nur zugute kommen und obwohl man bei einigen offenen Fragen bis auf die dritte und letzte Geschichte warten musste, um eine Antwort zu erhalten, habe ich am Ende keinen Punkt mehr auf meiner gedanklichen Liste, der nicht beantwortet wurde. Es liegt eine stimmige und spannende Handlung vor, die mich zu weiten Teilen überzeugt hat.

Vor allem im ersten Teil des Buches ist mir die Stimmung sehr positiv aufgefallen. Diese erschien mir am realistischsten, ich mochte die Protagonisten gerne und habe mich mit ihnen verbunden gefühlt, habe ihre Gefühle am stärksten wahrgenommen. Dieser erste Teil war für mich nicht nur stimmungsvoll, sondern auch von den Personen und den Ereignissen her am stärksten.
In den folgenden beiden Geschichten war die Stimmung nur noch selten bis gar nicht zu bemerken. Vielleicht bin ich den Personen auch deshalb distanzierter begegnet und habe zu ihnen keine richtige Bindung aufbauen können. Mir hätte es definitiv gefallen, wenn auch die folgenden zwei Teile mehr Stimmung und Atmosphäre verbreitet hätten, ich glaube, dass hätte manche Situationen, vor allem aber die Liebschaften der Figuren realistischer aussehen lassen.

Zum Setting kann ich nur positives sagen. Es gibt traumhafte Beschreibungen der Gebäude, der Landschaft, die letztendlich ein unglaubliches Bild vor Augen entstehen lassen. Oft habe ich mich beim Lesen richtig in die Gegend versetzt gefühlt, habe die Häuser, als auch die Umgebung mit strahlenden Farben gesehen und fand, dass die Handlungsorte teilweise auch Einfluss auf die Stimmung hatten. Sie haben einladende und freundliche, teils auch etwas kühle und abweisende Nuancen gehabt, die sich manchmal veränderten und durchaus dazu beigetragen haben, dass ich vom Setting so begeistert bin!

Ich gehe auf den folgenden Punkt im nächsten Absatz noch näher ein, aber hier schon mal eine kleine Erwähnung dazu. Viele Personen, vor allem die aus dem ersten Teil, die auch in den folgenden Geschichten auftauchen, mochte ich richtig gerne. Sie waren abwechslungsreich und lebendig, zeigten viel Charakter. Aber bei einigen stand leider eher das Aussehen im Mittelpunkt und wurde öfters angesprochen, was mir zu oberflächlich war.
Allen voran Heinrich und Gerlinde waren für mich pure Sympathieträger, ich habe mich mit ihnen schnell angefreundet und hatte reges Interesse an ihrem weiteren Leben, Ich war ein wenig traurig, als der ersten Teil vorbei war, schließlich war mir bereits bewusst, dass sie im Folgenden höchstens noch eine Nebenrolle einnehmen werden, nicht mehr der direkte Fokus der Geschichte sind.

Im Grunde habe ich genau zwei Kritikpunkte, die ich in einem Abschnitt zusammenfassen möchte. Mir ging es immer zu fix, dass sich die Protagonisten ineinander verliebt haben und immer war es direkt die große Liebe, ohne die sie nicht leben wollen. Mag sein, dass es das gibt, mir ist es noch nicht passiert und wenn es in allen drei Zeitebenen passiert, finde ich dieses Schema etwas zu konstruiert und gewollt. Bei Heinrich und Gerlinde fand ich es noch niedlich, wie beide schnell voneinander fasziniert waren und ihnen habe ich ihre Gefühle auch vollkommen abgenommen, sie waren glaubhaft. In den nächsten beiden Teilen der Geschichte habe ich die schnellen Liebesschwüre kritisch betrachtet und fand sie nicht authentisch und hätte mir gewünscht, dass in dieser Hinsicht mehr Abwechslung auftaucht.
Es gab zwar gute Beschreibungen der Personen, anhand derer man sich ein Bild von den Figuren machen kann. Aber gefühlt jede Figur ist umwerfend schön und ein absoluter Hingucker. Dadurch wird mir der Fokus zu arg auf das Aussehen gelegt und ihre Wesen stehen hintenan, sind absolut nicht im Fokus. Am Ende bleibt mir bei einigen Protagonisten leider vor allem im Gedächtnis, dass sie überragend gut ausgesehen haben, aber ihre Charakterzüge sind schnell vergessen...

Fazit
Im Großen und Ganzen hatte ich mit dem Buch sehr feine Lesestunden, ich wurde gut unterhalten, die Geschichte gestaltete sich in allen drei Erzählebenen als spannend und abwechslungsreich. Die Sprache, aber auch das Setting konnte mich vollkommen überzeugen und ich finde, allein durch diese genannten Komponenten lohnt es sich sehr, den Roman zu lesen. Als I-Tüpfelchen gibt es noch einige sehr angenehme und sympathische Charaktere und ich finde, dass der Zahn der Handlungszeiten jeweils gut eingefangen wurde.
Im letzten Abschnitt meiner Meinung habe ich zwei Kritikpunkte benannt, die mich mit zunehmender Handlung gestört haben. In diesen zwei Aspekten wurde ich nicht ganz überzeugt und finde, dass hier ein wenig zu oberflächlich und zu wiederholend geschrieben wurde.
Ansonsten empfand ich die Lektüre sehr angenehm, sie lässt sich flüssig und gut lesen, beherbergt eine solide und ansprechende Geschichte, für die ich sehr gute vier Sterne vergebe.

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik