Ein Trottel kommt selten allein

Erschienen: September 2020

Bibliographische Angaben

- TB, 448 Seiten

Wertung wird geladen

Hintersinniger Humor vom »Harald Schmidt Österreichs«:
Kabarettist und Bestseller-Autor Michael Niavarani präsentiert in dreizehn Kapiteln voller absurdem und herrlich schrägem Humor die Abenteuer des »Homo idioticus« – biografische Anspielungen nicht ausgeschlossen.

Ob nun Goethe und Schiller sich daran versuchen, Shakespeare zu inszenieren, oder ein Hosentaschenanruf zum Freundschaftskiller wird; ob ein König eine Reise zu Gott unternehmen oder ein südpazifischer Stammesführer die Klimakatastrophe abwenden will; ob eine Witwe partout nicht von der Leiche ihres Mannes lassen möchte oder ein Klassentreffen in einer Katastrophe endet; oder ob gar der Autor selbst versucht, mithilfe eines fetten Ritters Ophelias Selbstmord zu verhindern und wieder aus »Hamlet« herauszufinden – über allem schwebt die Frage: Ist das Leben nun eigentlich eine Komödie oder eine Tragödie?

Auf alle Fälle ist es höchst unterhaltsam!

Der österreichische Kabarettist und Bestseller-Autor Michael Niavarani ist bekannt für seinen schrägen Humor, den er auch in diesen dreizehn Kapiteln in allen Varianten funkeln lässt.

Ein Trottel kommt selten allein

Ein Trottel kommt selten allein

Deine Meinung zu »Ein Trottel kommt selten allein«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik