Das Buch Ana

Erscheint vsl.: August 2020

Bibliographische Angaben

- OT: The Book of Longings

- aus dem Englischen von Judith Schwaab

- HC, 576 Seiten

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:97
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":1,"98":0,"99":0,"100":0}

Mein Name ist Ana. Ich war die Frau von Jesus aus Nazareth.

So beginnt der lange erwartete neue Roman von Bestsellerautorin Sue Monk Kidd. Es ist die fiktive Lebensgeschichte von Ana, der Gefährtin Jesu. Die Erzählung setzt im Jahr 16 nach Christus ein, im von den Römern besetzten Galiläa. Dort wächst Ana in einer wohlhabenden jüdischen Familie auf. Sie ist ein kluges Mädchen mit rebellischem Geist und messerscharfem Verstand. Ana lernt Lesen und Schreiben, studiert die Thora und beginnt heimlich die Geschichten der vergessenen Frauen der Heiligen Schrift aufzuzeichnen: Eva, Sarah, Rebecca, Rachel und Ruth. Als Ana vierzehn ist, soll sie an einen alten Witwer verheiratet werden, doch sie lernt auf dem Markt einen jungen Mann mit dunklen Locken und einer großen Sehnsucht in den Augen kennen, der ihre wahre Bestimmung wird.

Sue Monk Kidd wollte Jesus als Menschen zeigen und hat ihm eine Frau zur Seite gestellt, die ihm auf Augenhöhe begegnet. Beide ergänzen sich in ihrem spirituellen Sehnen und in ihrer Liebe und Weitsicht. Ihr gelingt ein Roman, der von der ersten Seite an fesselt, der berührt und rührt.

Wie keine andere Autorin versteht es Sue Monk Kidd, Frauen eine Stimme zu geben, die sich dem Rollenverständnis ihrer Zeit widersetzen. Ihre Heldin Ana erschreibt sich ihre Freiheit, und sie schreibt die Geschichte, die wir alle zu kennen glauben, neu.

Deine Meinung zu »Das Buch Ana«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
31.07.2020 14:36:06
Esel

Hinterlässt Eindruck

Nach der 68er Bewegung und der MeToo-Debatte scheint nun auch endlich in der Literatur das Thema Emanzipation angekommen zu sein. Die Zahl an Bücher, die starke, mutige, selbstbewusste und revolutionierende Frauen darstellt, hat sich im letzten Jahr gefühlt verzehnfacht. Die Schreibenden entwickeln eigene Protagonistinnen, picken sich nicht selten aber auch historische Figuren aus der Geschichte heraus, beschreiben berühmte Frauen und solche deren Leben und Arbeit in Vergessenheit geraten sind. In diesem Strom an emanzipierten Frauengeschichten geht „Das Buch Ana“ nicht etwas unter, sondern sticht besonders heraus. Es mag mutig oder tollkühn von Sue Monk Kidd gewesen sein in ihrem Buch das Leben der Frau von Jesus Christus zu beschrieben, aber gelohnt hat es sich auf jeden Fall.
Denn das was mir vor dem Lesen am meisten Sorgen gemacht hat, hat die Autorin klugerweise nicht zum Gegenstand ihrer Erzählung werden lassen: der christliche Glaube. Jesus tritt als Person auf, aber die Autorin legt keinen Fokus auf dessen Lehren oder Wirken. Vielmehr stellt sie ihn als barmherzigen Menschen dar. Im Kontrast zu den Taten, die im Buch im Namen des Glaubens geschehen, stellt er ein Gegengewicht da, das dem Leser eher zeigt, welche Werte und Ideen im neuen Testament vermittelt werden, als das sie den Glauben kritisieren. Aber um das Christentum geht es wie gesagt nicht wirklich.
Es geht um die Frauen, die für ihre Ziele, Träume, Bedürfnisse und Anerkennung gegen die gesellschaftlichen Normen und Regeln kämpfen müssen. Das wird schon ganz zu Beginn deutlich, als Ana erzählt, sie hätte ihre Fähigkeit zu Schreiben darauf verwendet, den Frauen eine Stimme zu geben, die von den Rabbis totgeschweigen wurden. Frauen eine Stimme geben – das ist der rote Faden, der sich durchs Buch zieht und auch Anas Leben bestimmt. Der Schluss des Buches zeigt, was aus dieser Bemühung geworden ist.
Doch egal, wie es für Ana zu Ende geht, dieses Buch und die anderen Bücher mit starken Frauen im Mittelpunkt, zeigen, dass Emanzipation kein modernes Thema ist, sondern schon immer eine Rolle gespielt hat. Auch schon vor zweitausend Jahren. Etwas das selbstverständlich erscheint, mir aber schwer fällt in seiner ganzen Bedeutung zu begreifen – Ana hilft mir dabei.
Genauso wie sie mir hilft, mich in ihrer Zeit zu Recht zu finden. Schon wenn ich Bücher lesen, die im Mittelalter spielen, kommen mir das Leben, die Gepflogenheiten und die Gesellschaft der Epoche fremd vor – aber im Mittelalter handeln viele Bücher und ich habe mich inzwischen daran gewöhnt. Aus dem ersten Jahrhundert habe ich jedoch noch nie eine Geschichte gelesen. Das Leben damals unterschied sich noch mehr von unserem heutigen als das im Mittelalter. Während manche Dinge sich nie ändern, erscheinen mir einige Sitten der damaligen Zeit befremdlich oder gar grausam. Was für Ana ganz normal ist, braucht in meinem Kopf einige Sekunden, um begriffen zu werden. Diesen Aspekt der Geschichte fand ich sehr spannend und ich habe viel hinterfragt und Neues gelernt.
Das ist neben dem tollen Schreibstil, dem mutigen Thema und der spannenden Protagonistin ein Grund warum ich das Buch – obwohl es doch nicht gerade dünn ist – in wenigen Tagen gelesen habe. Ich danke der Autorin nicht nur für ihre gelungene Erzählung und ihre Entscheidung das Wagnis dieser Geschichte einzugehen, sondern auch für die Gedanken, die sie damit in Gang gesetzt hat. Das Buch Ana ist auf jeden Fall ein Buch, das einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hat.

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik