Was machen wir jetzt?

Erschienen: Januar 2000

Bibliographische Angaben

  • Zürich: Kein und Aber, 2000, Seiten: 7, Übersetzt: Doris Dörrie
  • Zürich: Diogenes, 2001, Seiten: 303, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
2 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:65
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":1,"50":1,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":1,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Fred Kaufmann ist ratlos: Seine Frau wird Buddhistin, die Tochter will gleich den tibetischen Lama selbst und er wird mit Geld und Erfolg auch nicht glücklich. Doch - nur Mut, es gibt ein Leben über vierzig!

Deine Meinung zu »Was machen wir jetzt?«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
16.10.2014 13:24:01
Peter JEDLICKA

Unglaublich und eigentlich besorgniserregend, wie gut sich eine Autorin in ein Männerherz in der Midlife Crisis einfühlen kann - speziell dann, wenn sie vor erotischen Feinheiten nicht halt macht !
Abgesehen von dieser Verwunderung, die einen männlichen Leser stets bei der Lektüre begleitet: ein durchwegs zeitgemässer Lesespass, der viele aktuelle Themen aufgreift und in eine teilweise skurille Odyssee verpackt: Die Sprachlosigkeit gegenüber pubertären Jugendlichen, den Alltag einer langjährigen Ehe, die Suche nach neuem Sinn, wenn der Beruf keine Herausforderung mehr bietet, Konkurrenzgedanken gegenüber anderen Männern, Lust auf erotische Eskapaden ... Dabei leicht lesbar und humorvoll - die perfekte Freizeitlektüre !

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik