Die Sternenbucht

Erschienen: Juni 2021

Bibliographische Angaben

- OT: The Forgotten Village

- aus dem Englischen von Charlotte Breuer und Norbert Möllemann

- TB, 464 Seiten

Couch-Wertung:

70
Wertung wird geladen
Monika Wenger
Ein Urlaub an Dorsets Küste bringt eine tragische Geschichte aus der Vergangenheit zu Tage

Buch-Rezension von Monika Wenger Jul 2021

Eigentlich wollte Melissa ihren Urlaub an der Küste von Dorset mit ihrem Freund Liam verbringen. Sie sind erst seit acht Monaten ein Paar, und irgendwie erhofft sich Melissa, dass dieser Urlaub die Beziehung festigen würde. Doch Liam verbringt seine Tage auf dem Surfbrett und benimmt sich die ganze Zeit über äußerst eigenartig ...

Ein Dorf als Stützpunkt für die Armee

Ein Zeitungsartikel über ein von der Armee beschlagnahmtes Dorf, welches der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht wird, weckt Melissas Interesse. Da sie ohnehin alleine den Tag verbringen muss, setzt sie sich ins Auto und macht sich auf den Weg nach Tyneham.

Bei einem Rundgang durch die Ruinen des Dorfes erfährt Melissa Details zu der im Jahr 1943 erfolgten Requirierung durch die Armee. In der heutigen Zeit scheint es unvorstellbar, dass ein ganzes Dorf geräumt werden muss, damit die Armee das Gelände als Truppenübungsplatz verwenden kann. Bei ihrer Erkundungstour fällt ihr ein Foto von Lady Veronica und Sir Albert Standish auf. Weit aufgerissene Augen zeugen von Angst. Melissa möchte gerne wissen, was mit den Herrschaften und den Dorfbewohnern damals passiert ist. Auf ihrer Spurensuche lernt sie den Historiker Guy Cameron kennen. Schon bald unterstützt er Melissa in ihrem Vorhaben, und sie beginnen, gemeinsam zu forschen ...

Lorna Cook erzählt auf zwei Zeitebenen je eine Liebesgeschichte. Im Jahr 1943 müssen Lady Veronica und Sir Albert Standish ihr Haus und ihr Dorf verlassen. Die Armee hat die Gegend requiriert und die Einwohner haben einem Truppenübungsplatz zu weichen. Im Rückblick berichtet Lorna Cook von diesen Ereignissen. Sie gewährt dabei auch Einblicke in das Leben im Herrenhaus. Dort ist nicht alles so, wie es scheint: Sir Albert ist gewalttätig und unterdrückt seine Frau. Lady Veronica plant deshalb - im Zusammenhang mit dem Weggang aus dem Dorf - ihre Flucht.

Im Jahr 2018 wird Melissa auf Lady Veronicas Fotografie im wieder zugänglichen Dorf Tyneham aufmerksam. Dabei hilft ihr der Historiker Guy Cameron. Die beiden verstehen sich sehr schnell sehr gut und verfolgen gemeinsam Hinweise, die schlussendlich zu Guys Großmutter führen.

Die Geschichte auf den beiden Zeitebenen ist gut angedacht. Leider stören die vielen Wiederholungen in der Gegenwart den Lesefluss. Spannend und sehr gut zu lesen ist dagegen derjenige Teil, welcher die Vergangenheit des Herrenhauses und das Leben der Familie Standish beschreibt. Diese Passagen steigern das Lesevergnügen erheblich.

Die historischen Details rund um das requirierte Dorf hätten noch etwas mehr ausgearbeitet werden können, sie sind dennoch sehr interessant und informativ. Alles in allem eine leicht zu lesende, romantische Geschichte.

Fazit

Eine romantische Liebesgeschichte auf zwei Zeitebenen, welche auf einer historisch belegten Gegebenheit während des Zweiten Weltkrieges beruht. Die Küste Dorsets ist der Schauplatz für die Spurensuche in der Vergangenheit. Eine leicht zu lesende und unterhaltsame Lektüre.

Die Sternenbucht

Die Sternenbucht

Deine Meinung zu »Die Sternenbucht«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik