Regenbeins Farben

Erschienen: März 2020

Bibliographische Angaben

- HC, 256 Seiten

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:0
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Auf einem Friedhof in der Nähe der Einflugschneise eines Flughafens treffen sich regelmäßig drei Frauen, um die Grabstätten ihrer verstorbenen Männer zu pflegen: Lore Müller-Kilian, eine kapriziöse Industriellengattin mit Hang zur Champagner-Einsamkeit; die 80-jährige Kunstprofessorin Ziva Schlott sowie Karline Regenbein, eine bescheidene, im Abseits des Kunstbetriebs wirkende Malerin. Eines Tages taucht dort Eduard Wettengel auf. Auch er ist seit kurzem verwitwet. Mit einem Mal kommt Leben in die Trauergemeinschaft. Das weibliche Trio buhlt um die Gunst des Galeristen. Herrlich komische, bissig-schöne Verwicklungen nehmen ihren Lauf.

Regenbeins Farben

Regenbeins Farben

Deine Meinung zu »Regenbeins Farben«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
30.01.2021 18:27:16
Salka Schallenberg

Die Autorin Kerstin Hensel fühlt sich als Lyrikerin und Schriftstellerin scheinbar gleichermaßen wohl. 2016 erschien bei Luchterhand ihr Gedichtband „Schleuderfigur“, nun eine Novelle. „Regenbeins Farben“, erschienen Mitte März 2020, keine Kurzgeschichte sondern eine Novelle. Somit straff erzählt ohne Umschweife tritt der Konflikt zu Tage. Ausgangspunkt sind drei Frauen, die sich regelmäßig beim pflegen der Gräber ihrer Männer treffen. Und nein, dieser ungewöhnliche Ort der Begegnung ist nicht mal idyllisch, weil er in der Nähe eines Flughafens liegt. Später kommt noch der Witwer und Galerist Eduard auf den Friedhof. Schnell ist er Teil der Begegnungen der drei Frauen. Immer wieder ist er da, fungiert einstweilen, wie ein Motor, der Verwicklungen, die ihren Lauf nehmen. „Mit einem Mal kommt Leben in die Trauergemeinschaft. Das weibliche Trio buhlt um die Gunst des Galeristen.“ schreibt der Luchterhand Verlag in der Ankündigung.
Die Autorin würzt das Ganze mit den Lebensgeschichten der Frauen und später des Witwers. Diese laufen nicht nur parallel sondern Kerstin Hensel verwebt diese miteinander. Der Verlag Luchterhand nennt dieses „Verflechtungen deutsch-deutscher Biographien“
Die drei Damen können gegensätzlicher nicht sein: die über 80-jährige Ziva Schlott, Kunstprofessorin, Lore Müller-Kilian um die 70 und Industriellenwitwe und die Künstlerin Karline Regenbein Ende 40, Witwe eines Fotografen. Trotzdem verbindet etwas die Frauen und so teilen sie sich ihr Schicksal.
Eine Novelle in herrlich frischer Art geschrieben mit den amüsanten Nettigkeiten des alltäglichen Lebens.

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik