Unsere glücklichen Tage

Erschienen: März 2020

Bibliographische Angaben

- HC, 320 Seiten

Couch-Wertung:

65

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
1 x 51-60
1 x 41-50
1 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:46.666666666667
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":1,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":1,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":1,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Carola Krauße-Reim
Am Ende sind wir alle Geschichte

Buch-Rezension von Carola Krauße-Reim Mai 2020

Die Studentinnen Elsa, Fanny und Marie verbringen ihre Sommer an der französischen Atlantikküste. Hinzu kommt Lenica, die in dem kleinen Küstendorf wohnt. Dieses Jahr bringt sie Sean mit - und setzt damit Ereignisse in Gang, die das Leben aller in der Gruppe beeinflussen werden. Als alle sich zwanzig Jahre später wiedertreffen, wird klar, dass dieser eine Sommer Weichen für die Zukunft gestellt hat, und dass er sie noch immer beschäftigt.

„Vieles ist wahr und vieles erfunden“

Diesen Satz gebraucht Julia Holbe in der Einführung zu ihrem Debütroman. Was wahr und was erfunden ist, kann der Leser nur erahnen. Es ist aber für die Lektüre auch nicht essentiell wichtig, denn der Ort des Geschehens ist austauschbar und die Charaktere sprechen für sich, unerheblich ob nun fiktiv oder real. Dass die Autorin sie allerdings als „Heldinnen“ ihres Lebens bezeichnet ist niederschmetternd, denn alle haben ihren Lebenstraum in irgendeiner Weise verfehlt. Wenn das Heldinnen sind, was sind dann, überspitzt gesagt, Versager? Auch von einer „unzerstörbaren Freundschaft“ zu sprechen ist völlig absurd, denn diese Freundschaft hat die erste Zerreißprobe nicht überstanden und wird erst nach zwanzig Jahren wieder aktuell. Der Anspruch der Autorin ans eigene Buch ist nicht erfüllt!

Eine Studentenclique zerbricht 

Elsa, Fanny und Marie kennen sich schon seit ihrer Kindheit in Luxemburg. Jetzt sind sie Studentinnen in Paris und verbringen ihre Sommer in Elsas Ferienhaus an der französischen Atlantikküste. Hier stößt Lenica zu den Freundinnen und gehört fortan mit dazu. Holbe gelingt es vorzüglich, diese jungen Frauen zu porträtieren. Sie sind sehr unterschiedlich und doch alle hungrig auf das Leben und die Zukunft: Die eine ist extrovertiert und gibt nicht viel auf Normen, die andere will eine angesehene Anwältin werden und die nächste träumt vom Leben mit ihrer großen Liebe. Die Lust am Leben, die Versprechen auf das, was noch kommt, das alles ist spürbar, genauso wie die am Meer verbrachten Tage mit zu viel Sonne, das Grillen am Abend und die unzähligen Flaschen Rotwein, die zu einem geglückten Sommer dazuzugehören scheinen.

Auch die um zwanzig Jahre gealterten Frauen sind greifbar. Alle haben Enttäuschungen hinnehmen müssen, die sie gezeichnet haben. Die Zukunft sah für jede anders aus, als sie gedacht hatte. Diese Veränderungen und Niederlagen im Leben jeder Einzelnen hat die Autorin sehr gut vermittelt - aber auch, dass die Frauen im Kern immer noch die alten sind; nur die Haare sind grauer und die Falten tiefer. Jedoch ist völlig unklar, warum eine so lange und gefestigte Freundschaft aufgrund eines Sommers auseinanderbricht und dieser Bruch ganze Jahrzehnte andauert. Selbst nach Auflösung der Vorkommnisse rund um Sean bleibt der krasse Absturz in die Trennung ein Rätsel. Wenn auch erst einmal die Enttäuschung überwiegt, kann ein klärendes Gespräch doch so manches kitten. Dieser unwahrscheinliche und endgültige Einschnitt ist der Dramaturgie geschuldet und muss als Voraussetzung für den Roman jedoch wohl hingenommen werden.

So geht es auch mit der scheinbar grenzenlosen Abhängigkeit Elsas von Sean, die vielleicht bei einer frisch verliebten jungen Frau noch zu erklären wäre, aber bei einer gereiften und lebenserfahrenen – ja, was? - Mittvierzigerin oder Enddreißigerin? Das Alter der Protagonistinnen ist nur schwer festzustellen, denn es wird natürlich nur angedeutet. Jedenfalls scheint die Zeitrechnung im Roman eine andere zu sein, hat die gegenwärtige Elsa doch zwei erwachsene Kinder, die beide schon studieren, und das immerhin innerhalb von zwanzig Jahren! Auch hier scheint manches so gebogen worden zu sein, dass es passt.

Die Vergangenheit muss aufgearbeitet werden

Julia Holbe hat zwanzig Jahre als Lektorin gearbeitet, und das merkt man ihrem Roman an. In gut gesetzten Sätzen und mit einer anspruchsvollen Sprache, aber gleichzeitig flüssigem Schreibstil erzählt sie die Geschichte der Freundinnen. Dabei bedient sie sich Elsas als Ich-Erzählerin, die zwischen heute und damals wechselt und die Geschehnisse des Sommers in Rückblenden und Erinnerungen wiedergibt. Leider ist zu Beginn der Geschichte das Ende des Sommers schon vorhersehbar, erfährt der Leser doch gleich, dass Elsas große Liebe zur Enttäuschung wird und die Freundschaft der Frauen zerbricht. Lediglich das Warum ist bis zum Schluss ein Rätsel und wird erst nach der endgültigen Aufarbeitung der Vergangenheit geklärt. Genauso wie die Charaktere schafft es die Autorin hierbei gut, die herrschende Atmosphäre damals und heute zu beschreiben. Das Geräusch der Zikaden ist zu hören wie der Regen in Irland oder das Klappern der Kaffeetassen in Luxemburg. Leider verliert sich die Autorin teilweise in ihren sehr ausführlichen Beschreibungen und nimmt damit die Spannung und den Schwung aus vielen Passagen der Geschichte. Nur der sehr gute Stil rettet über die Langatmigkeit hinweg. Doch der kann das vollkommen verkitschte Ende auch nicht ganz ausbügeln. Hier wollte die Autorin einfach zu viel und ist damit in die Mittelmäßigkeit abgestürzt. Das beeinflusst die Wahrnehmung des ganzen Romans und hinterlässt einen faden Nachgeschmack.

Fazit

Unsere glücklichen Tage ist eine gut geschriebene, aber manchmal etwas langatmige und - sehr bedauerlich - streckenweise unnötig kitschige Geschichte, die den Anspruch der Autorin, „Heldinnen des Lebens“ und „unzerstörbare Freundschaft“ zu schildern nicht erreicht. Dennoch schafft es Julia Holbe, den Leser bei der Stange zu halten, denn Atmosphäre und Personen sind gut geschildert und die Tragik des Sommers offenbart sich endgültig erst am Ende. Der Roman zeigt anschaulich, dass die Zukunft nicht planbar ist und Enttäuschungen und Verletzungen ein ganzes Leben beeinflussen können.

 

 

Deine Meinung zu »Unsere glücklichen Tage«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
10.05.2020 13:53:53
buecherwurm1310

Die Freundinnen Marie, Fanny und Elsa reisen wieder einmal an die französische Atlantikküste. Dort stößt Lenica zu ihnen. Sie verbringen dort unbeschwerte Tage. Eines Abends bringt Lenica ihren Freund Sean mit. Als der Sommer vorbei ist, umarmen sich die Freundinnen ein letztes Mal und reisen ab. Sie haben sich danach dreißig Jahre nicht mehr wiedergesehen. Erst eine zufällige Begegnung sorgt dafür, dass sie noch einmal in dem Haus am Meer zusammenkommen.
Ich hatte andere Erwartungen an das Buch und daher konnte mich die Geschichte wohl auch nicht packen. Im Wesentlichen geht es um die Dreiecksbeziehung zwischen Elsa, Lenica und Sean. Marie und Fanny sind eigentlich nur Randfiguren. Ich hatte etwas fürchterlich Dramatisches erwartet, was die Freundinnen von einem Moment zum anderen getrennt hat, aber das gab es eigentlich nicht.
Der Schreibstil hat mir allerdings gut gefallen. Er lässt einen die leichte, unbeschwerte Zeit erleben, so dass man sich an die Küste versetzt fühlt. In die Charaktere konnte ich mich allerdings nicht hineinversetzen, weil es mir unverständlich ist, wie man so befreundet sein kann und dann wortlos auseinandergeht und keinen Kontakt mehr hat. Da muss erst der Zufall eingreifen. Ganz besonders fremd blieb mit Elsa, die sich auch nach dreißig Jahren verhält wie ein Teenager.
Für mich zog sich die Geschichte hin. Das Ende ist dramatisch, aber passend. Alles andere wäre für mich falsch gewesen.
Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe und Schuld – leider war dieser Roman nicht so meine Sache.

Film & Kino:
Emma

Im Frühjahr ist mit „Emma.“ eine neue Adaption eines der Spätwerke der bedeutenden englischen Schriftstellerin Jane Austen in Deutschland angelaufen. Setting der Handlung ist - wie stets bei Austen - das ländliche England mit den Vertretern der „Gentry“, der Schicht des Landadels. Titel-Motiv: © Box Hill Films / Focus Features

zur Film-Kritik