Was ich liebte

  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, 2005, Seiten: 476, Übersetzt: Uli Aumüller, Bemerkung: Einmalige Sonderausgabe
  • Frankfurt am Main : Büchergilde Gutenberg, 2003, Seiten: 476, Übersetzt: Uli Aumüller, Bemerkung: Lizenz des Verlags Rowohlt
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, 2009, Seiten: 476, Übersetzt: Uli Aumüller, Bemerkung: Einmalige Sonderausgabe
  • Rheda-Wiedenbrück ; Gütersloh: RM-Buch-und-Medien-Vertrieb, 2008, Seiten: 476, Übersetzt: Uli Aumüller, Bemerkung: Ungekürzte Lizenzausgabe des Rowohlt-Verlags
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, 2004, Seiten: 476, Übersetzt: Uli Aumüller, Bemerkung: Einmalige Sonderausgabe
Was ich liebte
Was ich liebte
Wertung wird geladen

"Was ich liebte" erzählt von sexuellen und künstlerischen Lebensentwürfen, von Familien, Eltern und Kindern. Alles beginnt 1975 im New Yorker Stadtteil SoHo, wo der Kunsthistoriker Leo Hertzberg in einer Galerie ein Bild des jungen Malers Bill Wechsler kauft. Es ist ein Frauenakt, der jedoch den rätselhaften Titel "Selbstporträt" trägt. Bald ziehen Leo und Bill mit ihren Frauen und neugeborenen Söhnen in ein Haus. Ihre Freundschaft ist bestimmt von der Suche nach ihrer Identität. Doch keine Erkenntnis der Welt kann sie auf die Schicksalsschläge vorbereiten, die ihr Leben für immer verändern: einen tragischen Unglücksfall und das Abrutschen von Bills Sohn Mark in die Drogen- und Transvestitenszene, wo er in einen bestialischen Mord verwickelt wird ... Siri Hustvedt kehrt das Innerste ihrer Figuren nach Außen. Das Buch ist erschütternd, dunkel, gefährlich - eine Reise in jene Regionen der Seele, deren Existenz wir gern vor uns verbergen. Es ist auch ein kluger Roman über das Erwachen aus der selbstverschuldeten Naivität, über das Ende des schönen Traumes einer Generation, die aufgebrochen war, die Freiheit zu suchen.

Was ich liebte

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Was ich liebte«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik