Cocktails für drei

Erschienen: Januar 2001

Bibliographische Angaben

  • London: Black Swan, 2000, Titel: 'Cocktails for three', Seiten: 300, Originalsprache
  • München: Goldmann, 2001, Seiten: 350, Übersetzt: Inez Meyer
  • München: Goldmann, 2003, Seiten: 350
Wertung wird geladen

Alle drei arbeiten sie bei demselben Londoner Magazin und sind trotz ihrer Unterschiedlichkeit seit Jahren unzertrennliche Freundinnen: die mondäne, selbstbewusste Roxanne, die einen verheirateten Liebhaber hat, die solide verheiratete Powerfrau Maggie und die ehrliche, ewig jugendliche, stets an das Gute glaubende Candice. Es hat schon Tradition, dass sie sich einmal im Monat zu einem gemütlichen Drink in immer derselben Bar treffen, wo Candice eines Abends in der neuen Bedienung eine ehemalige Schulfreundin, Heather, erkennt. Es ist offensichtlich, dass Heather im Leben weniger Glück als sie selbst hatte, und Candice entschliesst sich, ihr zu helfen. Nicht ganz uneigennützig, denn es gibt zwischen ihnen ein gemeinsames Band - ein unausgesprochenes Kindheitsgeheimnis, an dem Candice schwer trägt. Aber je mehr Erfolg die undurchsichtige Heather mit Hilfe ihrer neuen Freundin hat, desto erschreckendere Katastrophen treffen Candice. Hilflos muss sie mit ansehen, wie ihr Leben Stück um Stück in die Brüche geht. Doch in dieser schier ausweglosen Situation erweist es sich, wie belastbar wahre Freundschaft ist - und dass sie sich nicht beim Cocktail-Trinken erschöpft.

Cocktails für drei

Cocktails für drei

Deine Meinung zu »Cocktails für drei«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik