Die Zeit des Lichts

Erschienen: Oktober 2019

Bibliographische Angaben

Aus dem Englischen von Nicolai von Schweder-Schreiner (Orig.: The Age of Light)

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:97
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":1,"98":0,"99":0,"100":0}

»Ich würde lieber ein Bild machen, als eines zu sein« – zu dieser Erkenntnis kommt Lee Miller im Alter von zweiundzwanzig Jahren, und so gibt sie ihre Modelkarriere in New York auf, um nach Paris zu ziehen. Geld oder einen Plan hat sie nicht, dafür aber eine Kamera, mit der sie die französische Hauptstadt erkundet.

Inmitten der schillernden Künstlerwelt der Dreißigerjahre verliebt sie sich in den ebenso genialen wie eifersüchtigen Man Ray, der sie als Assistentin einstellt und sie in seinem Studio unterrichtet. Ihre Freunde sind Picasso und Cocteau, mit ihnen durchtanzen sie die Nächte und machen Ausflüge ans Meer. Lee jedoch kämpft vor allem darum, in dieser Welt männlicher Genies selbst als Künstlerin ernst genommen zu werden. Berühmt wird sie erst in den Kriegsjahren und mit den Fotografien, die sie im besiegten Deutschland macht, in den befreiten Konzentrationslagern und in Hitlers Badewanne. Whitney Scharer zeichnet das Porträt einer glanzvoll abgründigen Epoche und einer Frau, die sich nie vereinnahmen ließ.

Deine Meinung zu »Die Zeit des Lichts«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
13.10.2019 14:29:54
leseratte1310

Elizabeth „Lee“ Miller war gerade erst 22 Jahre alt, als sie nach Paris kam. In den USA hatte sie gemodelt, aber festgestellt, dass ihr das zu wenig war, sie wollte lieber selbst fotografieren. In Paris trifft sie den Fotografen Man Ray, der sie als Assistentin für sein Studio engagiert. Doch schnell entwickelt sich eine Liebesbeziehung zwischen den beiden. Lee möchte Fotografin werden, aber Ray ist eifersüchtig und betrachtet sie auch weiterhin nur als Assistentin. Doch sie will sich behaupten und geht ihren eigenen Weg. Bekannt wird sie wegen ihrer Arbeiten, die sie als Kriegsreporterin im zweiten Weltkrieg gemacht hat.
Es ist eine Zeit, in denen Frauen ein selbstbestimmtes und unabhängiges Leben kaum möglich war. Wenn sie ihrer Berufung nachgehen und es ihm Beruf zu etwas bringen wollten, nahm man sie nicht für voll und machte ihnen das Leben schwer. Anerkennung für ihre beruflichen Leistungen bekamen sie nicht. Doch Lee hatte ihre eigenen Vorstellungen von ihrem Leben. Sie will Fotografin werden und sie geht ihren Weg trotz Widerständen. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und sie war mir trotz ihrer Fehler sehr sympathisch. Im Laufe der Geschichte entwickelt sie sich weiter und zeigt eine Reihe von Facetten ihrer Persönlichkeit.
Ihre Liebesbeziehung zu Ray nimmt in diesem Buch einen relativ großen Raum ein, dabei ist das nicht unbedingt der interessante Teil ihrer Lebensgeschichte. Doch ich denke, dass diese unabdingbar ist, für ihren weiteren Werdegang. Die Zeit als Kriegsfotografin ist für mich viel spannender.
Ich finde es auch sehr spannend, einen Blick aus heutiger Sicht auf Lee Millers Kampf um ihren Weg und die Anerkennung ihrer Arbeit zu werfen.
Mir hat dieser Roman über eine außergewöhnliche und faszinierende Frau, die für ein selbstbestimmtes Leben kämpfte, sehr gut gefallen.

10.10.2019 21:33:10
Esel

Facetten
Reduziert man das Buch auf seinen Kern, kämpft es für die Rechte der Frauen. Auch wenn sich die Protagonistin, Lee Miller, vermutlich nicht als solche bezeichnen würde, ist sie Feministin. Zumindest glaubt sie im Herzen daran – tatsächlich ein selbstbestimmtes, von Männern unabhängiges Leben zu führen, ist in Wirklichkeit aber nicht so leicht für sie.
Davon erzählt das Buch. Natürlich ohne das Wort Feminismus jemals auch nur zu erwähnen und nicht ausschließlich nur davon. Die Geschichte beinhaltet noch viel mehr: die Liebe, das Erwachsenwerden, die Kunst der Kunst und das Handwerk der Fotografie. Aber der rote Faden ist doch Lees Kampf um Selbstbestimmung. Ich finde die Autorin hat das gut umgesetzt.
Weniger gut fand ich ihr Fokussetzung auf das Leben der Protagonistin. Lee Miller hat tatsächlich gelebt und das Buch orientiert sich an ihrer Biografie. Aber die Geschichte vermittelt mir nur andeutungsweise einen ganzheitlichen Blick auf das Leben von Lee Miller. Der Schwerpunkt liegt eindeutig auf Lees jungen Jahren, die sie in Paris verbracht hatte und die aus ihr eine Fotografin gemacht haben. Während der Erzählung werden immer wieder Szenen aus ihrer Zeit als Kriegsfotografin beschrieben – auch spannend, aber irgendwie zusammenhanglos und lückenhaft. Die Klamme um die Geschichte, die „alte“ Lee, wird zwar in die Handlung eingebettet, aber einige Jahrzehnte aus Lees Leben unterschlägt die Autorin einfach. Das finde ich schade. Es hätte sicherlich Stellen in dem Buch gegeben, die man kürzen oder streichen hätte können, um der Erzählung noch weitere Facetten und Vollständigkeit zu geben.
Nichtdestotrotz hat mir das Lesen Spaß gemacht. Es war spannend diese historische Person kennenzulernen, die viel in der Kunstwelt bewegt hat, aber deren Name mir vor der Lektüre des Buches unbekannt war.