Das Labyrinth der Einsamkeit

Erschienen: Januar 1970

Bibliographische Angaben

  • Mexico: Cuadernos Americanos, 1950, Titel: 'El laberinto de la soledad', Seiten: 195, Originalsprache
  • Olten; Freiburg: Walter, 1970, Seiten: 170, Übersetzt: Carl Heupel
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1974, Seiten: 220, Übersetzt: Carl Heupel
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1998, Seiten: 219, Übersetzt: Carl Heupel
Wertung wird geladen

Octavio Paz' berühmter Essay Das Labyrinth der Einsamkeit, bereits 1950 erschienen, "ist das immer noch wichtigste Werk zum Verständnis Mexikos, 'dieses kastilischen Volkes mit aztekischen Streifen'. Für Paz sind die Mexikaner sowohl Spanier wie auch Indianer, wenn sie auch weder von den einen noch von den anderen abstammen wollen. Mit der Ablehnung ihrer Vergangenheit verneinen die Mexikaner sich selbst: 'Sie werden zu Söhnen des Nichts und beginnen in sich selbst.'" Walter Haubrich, FAZ

Das Labyrinth der Einsamkeit

Das Labyrinth der Einsamkeit

Deine Meinung zu »Das Labyrinth der Einsamkeit«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik