Von der Liebe und anderen Dämonen

Erschienen: Januar 1994

Bibliographische Angaben

  • Köln: Kiepenheuer und Witsch, 1994, Seiten: 223, Übersetzt: Dagmar Ploetz
  • München: Deutscher Taschenbuch-Verlag, 1996, Seiten: 195, Übersetzt: Dagmar Ploetz, Bemerkung: Lizenzausgabe
  • München: Deutscher Taschenbuch-Verlag, 2001, Seiten: 196, Übersetzt: Dagmar Ploetz, Bemerkung: Lizenzausgabe
  • Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verlag, 2004, Seiten: 196, Übersetzt: Dagmar Ploetz
  • Köln: Kiepenheuer und Witsch, 2006, Seiten: 221, Übersetzt: Dagmar Ploetz
Wertung wird geladen

Die kolumbianische Hafenstadt Cartagena im ausgehenden 18. Jahrhundert ist Schauplatz dieses Romans. Einst Hauptumschlagsplatz für Sklaven, befindet sie sich jetzt in einer Zeit des Umbruchs; unterschiedliche geistige Strömungen lösen Unruhe aus. Erzählt wird vor allem von der jungen Sierva Maria de Todos los Angeles, der einzigen Tochter eines spanischen Adligen. Sie wächst inmitten der schwarzen Haussklaven auf, deren religiöse Vorstellungen ihr näher sind als der Katholizismus ihrer Vorfahren. Pater Cayetano Delaure, rechte Hand des Bischofs, soll sie zum rechten Glauben führen, entbrennt aber in heißer Liebe zu der gerade erst Zwölfjährigen.

Von der Liebe und anderen Dämonen

Von der Liebe und anderen Dämonen

Deine Meinung zu »Von der Liebe und anderen Dämonen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik