Der General in seinem Labyrinth

Erschienen: Januar 1989

Bibliographische Angaben

  • Köln: Kiepenheuer und Witsch, 1989, Seiten: 359, Übersetzt: Dagmar Ploetz
  • München: Goldmann, 1992, Seiten: 359, Übersetzt: Dagmar Ploetz , Bemerkung: Lizenzausgabe
  • München: Goldmann, 1993, Seiten: 359, Übersetzt: Dagmar Ploetz , Bemerkung: Lizenzausgabe
  • München: Goldmann, 1994, Seiten: 359, Übersetzt: Dagmar Ploetz , Bemerkung: Lizenzausgabe
  • München : Goldmann, 1995, Seiten: 359, Übersetzt: Dagmar Ploetz, Bemerkung: Lizenz-, Sonderausgabe
  • München: Goldmann, 1996, Seiten: 283, Übersetzt: Dagmar Ploetz, Bemerkung: Lizenzausgabe
  • Köln: Kiepenheuer und Witsch, 2001, Seiten: 359, Übersetzt: Dagmar Ploetz
  • Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verlag, 2004, Seiten: 359, Übersetzt: Dagmar Ploetz
Wertung wird geladen

Noch heute wird General Simon Bolivar, siegreicher Anführer der südamerikanischen Kolonien im Unabhängigkeitskrieg gegen Spanien, in ganz Lateinamerika als Befreier verehrt. Vor dem Hintergrund der historischen Ereignisse schildert Gabriel García Márquez das faszinierende Leben dieses Mannes - von seinem Aufstieg zur Macht bis zum bitteren Niedergang. Das ergreifende Porträt eines Menschen im Labyrinth seiner Leiden und verlorenen Träume.

Der General in seinem Labyrinth

Der General in seinem Labyrinth

Deine Meinung zu »Der General in seinem Labyrinth«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik